Neuer Superintendent im Kirchenbezirk Chemnitz

Stadt Nachfolger von Andreas Conzendrof tritt Dienst an

neuer-superintendent-im-kirchenbezirk-chemnitz
Pfarrer Frank Manneschmidt. Foto: Kirchenbezirk Chemnitz  Foto: Kirchenbezirk Chemnitz

Am Sonntag, dem 3. Juni, wird Pfarrer Frank Manneschmidt aus Zwickau im Rahmen eines Gottesdienstes von Landesbischof Carsten Rentzing in das Amt des Superintendenten für den Ev.-Luth. Kirchenbezirk Chemnitz eingeführt.

"Pfarrer Manneschmidt wird Nachfolger von Superintendent Andreas Conzendorf, der 2017 in Ruhestand getreten ist. Wie sein Vorgänger wird er in der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Chemnitz die erste Pfarrstelle innehaben", informierte Pfarrer Stephan Brenner. Der Einführungsgottesdienst findet in der St. Petrikirche am Chemnitzer Theaterplatz statt und beginnt 14 Uhr.

Über den neuen Superintendenten:

Frank Manneschmidt wurde 1967 im Darmstadt geboren, wo er auch aufwuchs und zur Schule ging. Nach dem Abitur absolvierte er das Grundstudium der Evangelischen Theologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main, bevor er 1989 das Hauptstudium einschließlich der Fächer Philosophie, Kunstgeschichte und Pädagogik an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg fortsetzte. Das Studium schloss er 1995 mit der Praktisch-Theologischen Examensarbeit ab.

Neben Tätigkeiten an der Universität unterrichtete er das Fach Religion an Darmstädter Grundschulen und absolvierte in oberhessischen Kirchgemeinden sein Vikariat. Nach Spezialpraktika in Form eines Volontariats bei hessischen Zeitungen wechselte er 2001 in die sächsische Landeskirche. Frank Manneschmidt ist verheiratet und hat einen Sohn.