Neuer Tiger im Tierpark Chemnitz

Zoo Wolodja erkundet sein neues Zuhause

neuer-tiger-im-tierpark-chemnitz
Tiger Wolodja ist am Montag von Nürnberg nach Chemnitz umgezogen. Foto: Tierpark Chemnitz/Dieter Sempf

Seit den 1970er Jahren werden im Chemnitzer Tierpark Sibirische Tiger gehalten. Am Montag kam ein weiterer dazu: Der zweieinhalbjährige männliche Tiger namens Wolodja wurde im Nürnberger Tiergarten geboren und wandert, wie es in der Natur und in Zoos üblich sei, aus der Geburtsregion ab.

Vor dem Umzug des Sibirischen Tigers nach Sachsen musste das Europäische Zuchtprogramm sein Einverständnis geben. Nürnberg hatte gemeldet, dass man Wolodja abgeben will. Die Chemnitzer meldeten Interesse an. Bei seiner Ankunft noch etwas scheu, teilt sich Wolodja künftig das Gehege, das aus einer kleinen und einer großen Anlage und zwei Innenboxen besteht, mit dem seit einem Jahr einzigen Tiger im Chemnitzer Tierpark.

Neuer Tiger wird vorerst nicht auf dem Außengelände zu sehen sein

Der 18 Jahre alte Jantar ist seit dem Tod seiner langjährigen Gefährtin Taiga im Herbst 2016 allein im Gehege. Die Tigerkatze hatte eine Schwellung im Gesicht, die medikamentös nicht in den Griff zu bekommen war. Wie sich im Nachhinein herausstellte, handelte es ich um einen bösartigen und aggressiv wachsenden Tumor.

Neuankömmling Wolodja werde anfangs zwecks der Eingewöhnung vermutlich noch nicht auf der großen Außenanlage zu sehen sein, teilt die Stadt mit. Sibirische Tiger sind die größten Katzen weltweit und können bis zu 300 Kilogramm schwer werden. Die Art ist bedroht, die Anzahl im Freiland wird auf weniger als 500 Tiere geschätzt. Sie leben im Fernen Osten in der Grenzregion von Russland, China und Nordkorea.