Neuer Trainer bei den Niners

Basketball Mohammed H. Hajjar soll die U19 trainieren

neuer-trainer-bei-den-niners
Foto: Tar Heel Rob/iStockphoto

Mohammed Hamadah Hajjar wurde heute in einer Pressemitteilung der Niners als neuer Cheftrainer der U19-Mannschaft vorgestellt. Der 39-Jährige tritt somit in die Fußstapfen von Sascha Prötzig, welcher fortan die U12- sowie U14-Teams coacht und damit die Lücke schließt, die Rico Gottwald mit dem Wechsel zu den Dresden Titans schuf.

Viel Erfahrung im Basketball und Trainer-Dasein

"Wir können so die Ausbildung unserer jungen Spieler auf ein neues Level heben. Einerseits bekommen wir mit Sascha einen Toptrainer aus den eigenen Reihen für die wichtige Arbeit im U12- und U14-Bereich. Andererseits werden die älteren Talente der NBBL von Mohammeds internationaler Erfahrung und seinem bemerkenswerten Basketball-Knowhow profitieren", sagt Konstantin Lwowsky, sportlicher Leiter der Niners Academy. Vizepräsident Sven Böttger ergänzt: "Im Rahmen des JBBLQualifikationsturniers lernte ich Mohammed kennen und war gleich von seiner positiven Art begeistert. Wir als Vorstand freuen uns auf einen höchst motivierten Trainer, der mit größter Hingabe für den Basketball lebt!"

Der syrische Bürgerkrieg brachte ihn nach Deutschland

Hajjar, geboren in Aleppo, war früher syrischer Nationalbasketballspieler und gewann 2001 sogar die Asienmeisterschaften. 2009 eröffnete der sportbegeisterte Syrer dann seine erste eigene Basketballschule in Aleppo. Der Bürgerkrieg in Syrien zwang den Trainer dann 2015 zur Flucht, die in Deutschland endete.

"Ich musste meine Heimat verlassen, aber meine Liebe zum Basketball ging nie verloren. Der Sport hat mein ganzes Leben bestimmt, weshalb ich diese Leidenschaft auch in Deutschland weiter leben und als Coach arbeiten wollte", beschreibt Hajjar seinen Weg. Nachdem er verschiedene Nachwuchsmannschaften in Rheinland Pfalz trainierte, die Trainer-B-Lizenz mit Auszeichnung erwarb, empfahl der U18-Nationaltrainer Harald Stein den Chemnitzern Hajjar weiter, die sofort begeistert waren.