Neues Jahr, neue Perspektiven

Berufsorientierung Wo sich Schüler im Januar und März informieren können

neues-jahr-neue-perspektiven
In der Hochvolt-Werkstatt der Chemnitzer Handwerkskammer: Ausbilder Uwe Stürzbecher erklärt Patrik Rebafka (links) und Tobias Kohl (rechts) an einem Lehrmodell einen Hybridantrieb. Foto: Andreas Seidel

Im Januar haben Schulabgänger in spe wieder zahlreiche Gelegenheiten, um den Weg für die berufliche Zukunft zu ebnen. Die Kammern, die Agentur für Arbeit und die TU Chemnitz laden Fachkräfte und Studenten von morgen zu Orientierungsveranstaltungen ein. Auch für die Woche der offenen Unternehmen können sich Schülerinnen und Schüler ab sofort anmelden.

Uni-Luft schnuppern

Viele Türen öffnen sich beispielsweise am Donnerstag, 11. Januar, in der TU Chemnitz. 75 Veranstaltungsangebote und zahlreiche Stände stehen von 9 bis 14 Uhr im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90 den Studieninteressierten zur Auswahl, um sich über insgesamt 99 Studiengänge zu informieren. Die Schüler können aus einem Mix von Vorträgen, Schau-Experimenten und Mitmach-Angeboten auswählen. Mehr unter www.tu-chemnitz.de/tag-der-offenen-tuer.de.

Drei Häuser, ein Termin

Der "Tag der Bildung" steht am 27. Januar von 10 bis 15 Uhr auf dem Plan der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer und der Agentur für Arbeit Chemnitz. Die drei Häuser präsentieren dem Fachkräftenachwuchs Ausbildungsberufe, Weiterbildungs- und Studienangebote. Besucher können vor Ort direkt mit Vertretern von Ausbildungsbetrieben und -einrichtungen ins Gespräch kommen oder sich selbst ausprobieren. Lehrlinge und Ausbilder geben Praxistipps, Bildungsexperten beraten zu den Themen Karriereplanung, Berufs- und Studienwahl und checken Bewerbungsmappen.

700 offene Firmen

Ab sofort können sich Sachsens Schüler ab Klassenstufe 7 außerdem für "Schau rein! - Woche der offenen Unternehmen Sachsen" anmelden. Vom 12. bis 17. März starten sie ihre Mission in die unbekannte Berufswelt. Schon jetzt locken im Internet unter www.schau-rein-sachsen.de mehr als 700 Unternehmen und Institutionen aus ganz Sachsen mit mehr als 17.000 Plätzen.

"Mitmachen lohnt sich", meint Kulturminister Christian Piwarz. "Unsere Schüler kommen bei 'Schau rein' mit Azubis ins Gespräch, können den Chef selbst fragen, worauf es bei einer erfolgreichen Bewerbung ankommt und vielleicht bereits einen Praktikumsplatz finden".