Neues Schülerfreizeit- und Azubiticket ab August

ÖPNV Sachsenweite Einigung wurden vorgestellt

Gemeinsam mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände verständigte sich Verkehrsminister Martin Dulig diese Woche in der Schönherrfabrik auf zentrale Vereinbarungen zur Weiterentwicklung des sächsischen Personennahverkehrs.

Ziel sei unter anderem die Einführung eines landesweiten und in allen ÖPNV-Verkehrsmitteln gültigen Sachsen-Tarifs als Dachtarif. Erste Vorbereitungen zu dessen Ausgestaltung würden bereits erfolgen. Darüber hinaus soll zum Schuljahresbeginn 2019/2020 ein verbundweit gültiges Schülerfreizeitticket eingeführt werden. Der Preis beträgt 10 Euro monatlich im Abonnement. Das Ticket wird Montag bis Freitag ab 14 Uhr, am Wochenende und in den sächsischen Schulferien ganztags gelten. In einem weiteren Schritt soll ein Jahr später ein ganztägig und ganzjährig verbundweit gültiges Bildungsticket für Schüler an allgemeinbildenden Schulen eingeführt werden. Auch das sogenannte Azubiticket - von vielen Ausbildungsbetrieben lange herbeigesehnt - soll zum 1. August für alle Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen eingeführt werden.

Das ganztägig und ganzjährig verbundweit gültige Ticket soll im Abonnement zu monatlich 48 Euro mit Zukaufoption weiterer Verbünde zu je 5 Euro ausgegeben werden. "Wir begrüßen den Kompromiss, sehen ihn aber eindeutig als Zwischenschritt. Wir bauen weiterhin darauf, dass es ein einfach zu verstehendes, für ganz Sachsen gültiges Bildungsticket geben wird", meint Frank Wagner, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz. "Nicht zufrieden sind wir, dass das nun verhandelte Azubiticket immer für ein ganzes Jahr und für ausgewählte Landkreise abgeschlossen werden muss. Realität in der Ausbildung ist doch, dass Fachklassen und somit Berufsschulstandorte wechseln und dass die Lehrlinge dann in einen anderen Landkreis fahren müssen. Unsere Erwartung ist, dass ein sachsenweit einheitliches Bildungs-ticket rasch folgt."