• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Niners holen Joe Lawson zurück

Basketball US-Amerikaner spielte bereits von 2016 bis 2018 für die Chemnitzer

Die Chemnitzer Korbjäger verschafften sich mit ihren beiden beherzten Auftaktpartien in der easyCredit Basketball Bundesliga viel Respekt, mussten jene Achtungserfolge letztlich aber teuer bezahlen. Centerhüne Filip Stanic, seines Zeichens größter und schwerster Akteur im Team sowie unverzichtbarer Helfer im Kampf unter den Brettern, zog sich beim Gastspiel in Bamberg einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel zu und fällt voraussichtlich zwei Monate aus. Eine Hiobsbotschaft für den Aufsteiger, der folgerichtig noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wurde. Lohn jener Mühen ist die Rückkehr des "verlorenen Sohnes" Joe Lawson. Der 2.01 Meter große und 108 Kilogramm schwere US-Amerikaner spielte bereits von 2016 bis 2018 für die NINERS, kennt Stadt, Trainer sowie mehrere Mitspieler und steht glücklicherweise voll im Saft, weil er bis vor kurzem noch in Mexiko aktiv war. "Es ist großartig, Joe zurück im Team zu haben. Seit seiner ersten Zeit bei uns blieben wir stets in Kontakt und sind sehr glücklich, dass er jetzt verfügbar war, wo wir dringend Ersatz brauchten", sagt NINERS-Cheftrainer Rodrigo Pastore über den 28-jährigen Power Forward, der auch als Center aushelfen kann.

Joseph Emmanuel Lawson III, kurz "Joe", wagte 2015 den Sprung aus seiner Heimatstadt Indianapolis über den großen Teich und heuerte zunächst beim ProA-Club Oettinger Rockets Gotha an. Ein Jahr späterte sicherte sich Chemnitz die Dienste des sympathischen Hünen, der den NINERS gleich in seiner ersten Saison zu großem Erfolg verhalf. Unter der Leitung von Coach Pastore und gemeinsam mit Virgil Matthews, Malte Ziegenhagen, Chris Carter und Jonas Richter spielte sich das Team 2017 sensationellerweise bis ins Playoff-Halbfinale und verpasste nur hauchdünn den Aufstieg. Im Folgejahr wusste Lawson weiterhin zu überzeugen und liegt folglich noch heute auf dem achten Platz der ewigen NINERS-Topscorerliste (964 Punkte). Insgesamt brachte es der USAmerikaner zwischen 2016 und 2018 auf 67 Pflichtspieleinsätze für die Orange Army, stand dabei im Schnitt 25 Minuten auf dem Feld, in denen er jeweils 14.4 Punkte, 7.1 Rebounds und 1.4 Assists sowie beeindruckende Trefferquoten von 55 % aus dem Zweierbereich, 39 % von der Dreier- und 79 % von der Freiwurflinie erzielte. Nach derart starken Leistungen folgten einige Angebote aus dem deutschen Oberhaus, woraufhin Lawson 2018 schließlich bei den Crailsheim Merlins landete. Ein Jahr später wechselte der bullige Flügelspieler innerhalb der easyCredit Basketball Bundesliga zu den Löwen Braunschweig und durfte sich an beiden Stationen über den Klassenerhalt freuen. Über anderthalb Jahre hinweg brachte es Lawson auf 45 BBL-Einsätze mit durchschnittlich 20 Minuten Spielzeit, 9.9 Punkten, 4.2 Rebounds sowie einem Assist und versenkte 60 Prozent seiner Zweier-, 38 Prozent seiner Dreier- und 75 Prozent seiner Freiwurfversuche. Nachdem die letzte Saison im März vorzeitig abgebrochen wurde, kehrte Lawson zunächst in seine Heimat Indianapolis zurück, heuerte dann aber bereits im August schon wieder in Mexiko an. Beim Erstligisten Soles aus der 730.000 Einwohner zählenden Großstadt Mexicali bestritt Lawson bis Anfang November 18 Spiele, in denen er durchschnittlich 15 Punkte, vier Rebounds sowie zwei Assists markierte und mit seinem Team schließlich auch die Playoffs erreichte. "Man sieht Joe an, dass er bis vor kurzem noch im regelmäßigen Spiel- und Trainingsbetrieb stand", betonte Pastore kurz nachdem Lawson in Chemnitz eintraf. Außerdem ergänzt der Cheftrainer: "Es ist in unserer jetzigen Situation, wo wir schnell Hilfe auf dem Feld benötigen, ein riesiger Vorteil, dass Joe unseren Verein, unseren Spielstil, die Systeme und einige Teamkameraden schon kennt. So sollte er sich schnell akklimatisieren und in die Mannschaft finden können." Der 28-Jährige selbst kann es gar nicht erwarten, dass es endlich los geht: "Schon bei meiner Ankunft am Flughafen fühlte es sich so an, als würde ich nach Hause zurückkehren. Ich habe mich hier in Chemnitz immer sehr wohl gefühlt und hatte darauf gehofft, dass sich irgendwann noch einmal die Chance ergibt, mit den NINERS in der BBL zu spielen." Bevor Lawson jedoch seine Premiere feiert, muss er zunächst alle medizinischen Checks absolvieren sowie zweimal negativ auf das SARS-CoV-2-Virus getestet werden. Letztendlich hängt es dann auch an der Entscheidung des Gesundheitsamtes, wann der US-Amerikaner erstmals für Chemnitz auflaufen kann. Hoffentlich sehr bald, denn die nächsten wichtigen Spiele stehen schon vor der Tür. Obendrein nahmen die NINERS Lawson zunächst nur für zwei Monate unter Vertrag. Eine längere Verpflichtung ist unter gewissen finanziellen wie sportlichen Bedingungen jedoch nicht ausgeschlossen.