• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Nostalgie pur - Retro-Trends 2022

Jeder Trend kommt irgendwann zurück und wird immer wieder neu erfunden.

Mode und Wohnen

Jeder Trend kommt irgendwann zurück und wird immer wieder neu erfunden. Das ist auch in Sachen Nachhaltigkeit durchaus praktisch, denn so kann man das ein oder andere ältere Kleidungsstück getrost wieder herauskramen und es erneut tragen. Aber nicht nur in der Mode gibt es solche Retro-Trends. BLICK liefert einen Überblick, was 2022 wieder angesagt ist.

Kleidung: (Wieder) angesagte Schnitte und Styles - Retro Fashion und der Secondhand-Trend

Fast Fashion stellt noch immer ein Problem für die Umwelt dar. Denn viel zu viele Menschen kaufen immer noch viel zu häufig minderwertige Kleidung für wenig Geld und tragen diese oftmals nur selten. Shopping ist zum Hobby geworden. Das ist ein Problem - außer, man achtet auf gute Qualität und kauft bewusst ein oder man wählt einfach gleich Second Hand Mode. 

Diese war viele Jahre lang für die meisten Menschen eher weniger interessant, seit einigen Jahren aber liegt sie im Trend wie kaum zuvor. Man könnte fast schon davon sprechen, dass sich nicht nur der deutsche Modemarkt im Wandel befindet, denn Retro ist en Vogue - und damit eben auch gebrauchte Produkte. Denn diese stammen nun einmal oft aus anderen Jahrzehnten, deren Trends und Styles nun wieder angesagt sind. Doch es gibt noch deutlich wichtigere Gründe, warum Menschen Second Hand kaufen.

Der Trendforscher Mathias Haas nennt hier etwa die Liebe der Menschen zu Geschichten: "Neu kann jeder. Wenn die Stücke aber nicht nur ‚fake used‘, sondern tatsächlich abgenutzt sind, weil sie schon benutzt wurden, ist das noch mal eine höhere Qualitätsstufe." Kleidung, die aussieht, als hätten die Träger:innen in ihr schon Abenteuer erlebt, sind für viele einfach cooler als völlig neue und unbenutzte Teile.


Second Hand Mode: Stylisch, günstig und gut für die Umwelt. | Bildquelle: Adobe Stock / AntonioDiaz / 468475752

Eine Umfrage unter 6.789 Deutschen im Alter von unter 18 Jahren bis über 60 Jahren kam zu dem Ergebnis, dass ganze 87 Prozent Secondhandkleidung shoppen, weil es gut für die Umwelt ist. 83 Prozent gaben zu dem an, dass gebrauchte Kleidung einfach günstiger ist als Neuware und 49 Prozent finden online Teile, die es in dieser Art nicht mehr im Laden gibt. Und hier kommen wir zum Thema: Ganz unterschiedliche Schnitte, Farben, Muster und Details aus der Vergangenheit sind 2022 wieder voll im Trend. Schauen wir doch einmal genauer hin.

Die Kombination aus Vintage und Modern

Gerade in der Mode ändern sich heutzutage mitunter mehrmals im Jahr die Trends. Die sozialen Medien erlaubt die Verbreitung von Bildern und Videos weltweit innerhalb weniger Minuten. Das führt dazu, dass etliche Influencer:innen, Modemacher:innen und Fashion-Ikonen Trends maßgeblich und oft auch über Nacht beeinflussen. Es ist daher oft nicht einfach, die genauen und derzeit herrschenden Trends zu definieren. Denn kaum benennt man sie als Trend, wurden sie schon von neuen Trends abgelöst.

Dennoch lässt sich für 2022 feststellen, dass etwa bestimmten Kleidern enorme Aufmerksamkeit geschenkt wird. Vintage-Kleider mit Rüschen, Blumenprints, Puffärmeln und einer Länge bis zum Knöchel sind in wie nie zuvor. Man denke hierbei etwa an Kultserien wie etwa "Unsere kleine Farm", in welcher die Protagonistinnen solche Kleider erstmals und noch völlig ohne nostalgischen Touch trugen. Im späten 19. Jahrhundert waren die Kleider die gängige Mode im Norden Amerikas. Heute sind die Kleider eine bewusste Referenz auf die damalige Zeit - und genau wie Röcke durchaus auch von Männern tragbar.

Um einen modernen Touch in ein Outfit mit einem solchen Kleid zu bringen, lassen sich beispielsweise moderne Turnschuhe wie Dad Sneakers gut kombinieren. Der Kontrast zwischen etwas klobigeren und fast futuristisch aussehenden Schuhen und den Vintage-Kleidern wirkt lässig und stylisch zugleich.

Ebenfalls angesagt sind Kleider aus dem Material Broderie Anglaise. Dieses Material lässt sich ebenfalls in das 19. Jahrhundert datieren Die feinen Kleider mit Lochstickerei kommen toll in Kombination mit Cowboy-Boots. Wer weniger auf Cottagecore steht, trägt einfach Riemchensandalen oder offene Blockabsatzschuhe dazu.

In der Männermode sind Retro-Hemden noch immer der Trend schlechthin. Seien es Resort- und Bowlinghemden mit zweigeteiltem Kragen, Hemden aus den 80ern mit bunten und wilden Prints oder Baumwoll-Polos - all das kann Mann heute gerne wieder tragen. Wichtig ist nur, dass das Outfit dadurch keinen antiquierten und mitunter gar spießigen Touch bekommt.


Kleider, wie sie im späten 19. Jahrhundert in den Staaten getragen wurde, sind ein sommerlicher Hingucker. | Bildquelle: Adobe Stock / Look! / 370325787

Die 80er, 90er und 2000er sind zurück

Modetrends aus jüngeren Jahrzehnten sind oft eine Gradwanderung - mal wirken sie, als wäre man in der Zeit hängengeblieben und trüge die Kleidung der Eltern oder Großeltern. Ein andermal wiederum sind sie gerade lange genug her, um, gepaart mit einer gewissen Ironie und Reflexionsgabe, geschickt stylisch neu interpretiert zu werden.

Einige Modetrends aus den 80ern und 90er haben sich inzwischen so stark in neuer Form etabliert, dass man hiermit kaum etwas falsch machen kann. 2022 erreichen sie einen Peak Point und werden durch einige weitere Trends ergänzt.

Ein Must-Have ist für Frauen und Männer inzwischen die helle-ausgewaschene Blue Jeans mit geradem Schnitt geworden. Hoch muss sie sitzen und am besten von Levi's (501) oder Wrangler (Texas 821) sein. In den 80ern trugen sie nicht nur alle jungen Leute, sondern auch Helden aus Film und Fernsehen. Man denke etwa an "Marty McFly" aus der Filmreihe "Zurück in die Zukunft" oder das Frauengespann aus David Lynchs Kultserie "Twin Peaks". Das Praktischste an dieser Jeans ist, dass sie sich mit fast allem gut kombinieren lässt. Alles, bis auf vielleicht ein klassischer Blazer passt gut zu einer solch schlichten Retro-Jeans.

Schon 2021 hat sich angekündigt, dass das Jahrzehnt von MTV und Viva, von mobilen Spielekonsolen und Tribal-Tattoos die Modeszene aufmischen wird. Die 90er sind nun zurück mit dicken Buffalo-Schuhen, Camouflage als Muster auch bei Frauenhosen und Jeans-auf-Jeans-Kombinationen. Auch sie sind ein Markenzeichen der damaligen Stars, wie Britney Spears, Shakira oder Fergie. Bandshirts sind übrigens ebenfalls nach wie vor angesagt. 


Die hellausgewaschene Jeans bleibt auch 2022 noch DIE Hosenwahl schlechthin. | Bildquelle: Adobe Stock / Andrii Oleksiienko / 330531594

Mehr noch als die 80er- und 90er werden die 2000er-Jahre weiterhin neue Trends setzen. Crop Tops bei Frauen als Key Piece und weite Schnitte bei Männern als grundsätzliches Statement haben sich bereits durchgesetzt. Batikmuster, geriffelte Säume und Wasserfallausschnitte sowie offene Rücken dominieren weiterhin das Bild bei 90er-Tops. Shirts, Pullover und Jacken werden zudem bei Männern und Frauen oversized und im Hip-Hop-Stil getragen. 

Nun kommen 2022 aber auch noch Low Waist Jeans bei den Frauen dazu. Anders als damals werden heute aber Low Waist Jeans im Baggy-Look getragen, also etwas lockerer geschnitten als damals meistens üblich. Toll dazu passen nach wie vor angesagte Oversized Blazer, die dem Look wieder einen modernen Touch geben und das leichte "Trash-Niveau" der tiefsitzenden Hosen ausmerzen, um den Look stylisch zu machen. Weitere Trends der 2000er, die für perfekte Outfit-Kombinationen nicht vergessen werden dürfen, sind etwa Cropped Puffer Jackets oder Twin Sets in typischen Mustern und Farben der damaligen Zeit.

Schuhe und Accessoires: Designs aus vergangenen Jahrzehnten

Ohne Sneakers geht schon seit vielen Jahren gar nichts mehr. In jedem gut sortierten Kleiderschrank sollten sich diverse Modelle finden. Wer 2022 am Sneakerzahn der Zeit sein möchte, legt sich am besten ein paar ganz weiße und ein paar knallige Sneakers zu.

So sind die beliebten Air Force One aus den 2000er Jahren heute vor allem in Weiß begehrt. Ein cleaner Look für 2022 schließt dabei selbst die Schnürsenkel und die Sohle mit ein. Ein rundum weißer Air Force One lässt sich toll mit Kleidern, den bereits erwähnten ausgewaschenen Blue Jeans, aber auch Miniröcken und Schlaghosen kombinieren.

Als Gegenpaar zu den ganz weißen Sneakers macht es Spaß, hin und wieder Retro-Sneakers in knalligem Gelb, Blau und Rot zu tragen. In den 80ern waren bunte Sneakers von Adidas, Reebok und Nike besonders in und 2022 kommen sie zurück. Beim Kombinieren ist darauf zu achten, im restlichen Outfit vielleicht nur eine Farbe davon aufzugreifen und sonst puristisch und mit gedeckten Tönen und Weiß, Schwarz und Grau zu arbeiten.

Loafers

Loafers sind vielleicht DER Schuhtrend für 2022 schlechthin. Lange Zeit nur klassischen Outfits vorbehalten, können Loafers - gerade mit dicker Sohle - heute gut zu alltäglichen Pieces getragen werden.
Das Tolle an modern designten Loafers ist, dass sie nicht nur Hingucker sind, sondern dass sie sich meist ebenfalls extrem bequem tragen und kombinieren lassen. Einfach ohne nerviges Binden hineingeschlüpft können sie mit Tennissocken, genauso gut aber auch mit einer Strumpfhose getragen werden.

Wir empfehlen Loafers mit Lackoberfläche eher in festlichem Rahmen zu tragen und beispielsweise mit einem schicken Kleid, Hosenanzug oder weiter geschnittenem Anzug zu kombinieren. Loafers mit matter Oberfläche dagegen haben einen urbaneren Look und passen gut zu Chinos oder Jeans. 

Trekkingsandalen 

An besonders heißen Tagen, an denen offene Schuhe angesagt sind, müssen es 2022 keine Birkenstocks, Adiletten oder Riemchensandalen mehr sein. Stattdessen stehen Trekkingsandalen hoch im Kurs.

Die einst belächelten Sandalen, die allein im Outdoorbereich getragen wurden und über die die Modewelt sich lustig machte, werden heute von angesagten Marken wie Balenciaga, Celine oder Prada neu erfunden. 

Trekkingsandalen dürfen, genau wie Sneakers, im Alltagslook heute ruhig etwas klobiger und aus dickerem Leder gefertigt daherkommen. Dadurch sehen sie etwas schicker und modischer aus als herkömmliche Trekkingsandalen. Frauen tragen die Sandalen einfach zu Röcken und Kleidern, Männer kombinieren kurze Jeans-Shorts oder weitere Cargo- und Schlaghosen dazu.

Übergroße und schmale Sonnenbrillen

Schon seit Längerem hat sich der Trend abgezeichnet, dass Sonnenbrillen nun wieder größer und lauter getragen werden dürfen. 2022 können nun Frauen und Männern ohne Ironie sogar wieder buntgetönte Gläser in Rosa, Geld oder Babyblau tragen, wie sie zuletzt auf Street- und Loveparades der 90er und frühen 2000er getragen wurden. Einen kleinen Twist gibt die Cateye-Form für elegantere Looks.

Doch auch Sonnenbrillen im Stil der "Matrix"-Filmreihe, die schmal gebaut sind und einen sofort wie eine Art Undercoveragent aussehen lassen, liegen im Trend. Ganz schwarze Gläser sind genauso angesagt, wie Gläser in Orange oder Rot.


Cateye-Sonnenbrillen dürfen 2022 auch mit bunten Gläsern getragen werden. | Bildquelle: Adobe Stock / Victoria Chudinova / 220702127

Schmuck

Neben Chokern, die nach wie vor gerne getragen und zu Mode der 90er und 2000er besonders gut kombiniert werden können, hält ein weiterer Trend Einzug in den angesagten Schmuck des Jahres 2022: Brillenketten.

Dieser Schmuck, der ähnlich wie eine Art Halskette im Bereich des Gesichts und Halses das Outfit akzentuiert, muss nicht etwa in Form eines Lederbändchens unauffällig sein. Im Gegenteil: Brillenketten dürfen jetzt echte Statements sein.

So sind auffallende Details, wie große Perlen, Metallbuchstaben der Marke der Brillenkette oder andere Ornamente angesagt. Wichtig: Die Brillenkettenfarbe sollte zu Rahmenakzente der Sonnenbrille oder herkömmlichen Brille passen. Goldene Kettchen gehören zu goldenen Details, silberne zu silbernen und andersfarbige zu ebensolchen.

Handtaschen

Was einst ein Einkaufsnetz war ist heute eine Handtasche berühmter und teurer Marken: Die sogenannte Crochet Bag. Diese gehäkelten Handtaschen lassen sich bequem tragen und platzsparend verstauen. Außerdem sind sie oft günstiger als Handtaschen aus Leder - selbst, wenn man bei großen Designerinnen und Designern einkauft.

Besonders toll sehen die Crochet Bags im Jahr 2022 übrigens zu bunten Hippiekleidchen mit Blumenmustern und zu weiten Kleidern aus wallenden und dünnen Stoffen aus.

Wer sich mit den Crochet Bags nicht anfreunden kann, sollte sich dieses Jahr unbedingt noch eine Handtasche mit Pailletten zulegen. Denn mit einem All-over-Paillettenlook, zu dem eben auch die entsprechend besetzte Handtasche gehört, kann man aktuell ebenfalls wenig falsch machen.

Wohnen: Retro bei Möbeln und Wandgestaltung

Rund ums Wohnen liegen 2022 Retro-Möbel im Trend, die älter sind als die meisten derzeit angesagte Mode. Die Formen und Farben der 50er- und 60er Jahre nämlich sind sowohl an den Wänden der trendigsten Wohn- und Schlafzimmer sowie in den Räumen selbst wiederzufinden. Auch, was die Wahl der Materialien, also der Stoffe und Bezüge sowie Baustoffe einzelner Möbel angeht, orientiert man sich wieder an der Vergangenheit.

Retromöbel

Die Serie "Mad Men" oder auch Tom Fords Film "A Single Man" waren mediale Vorreiter des Comebacks der Retro-Einrichtung. Schon hier sah man auf der Leinwand oder dem TV-Screen Möbel aus Teakholz, ungewöhnliche Formen und ausdrucksstarke Farben, die den Wohnungen und Häusern einen unverkennbaren und markanten Look gaben. Schnell setzten sich die Trends durch und gerade Vintagemöbel waren gefragt wie nie. 2022 wird es, gerade in Großstädten, wie Berlin, Hamburg oder München, schon schwierig werden, auf herkömmlichen Flohmärkten noch günstig Möbel im Retrolook zu finden. Kleinanzeigenportale werden ebenfalls nur noch spärlich mit den beliebten Teilen bestückt. Wer sich noch nicht eingedeckt hat, muss daher regelmäßig hier vorbeischauen oder gleich Antiquitätshandlungen besuchen.

Typische Beispiele des Retrolooks bei Möbeln ist zum Beispiel der Nierentisch oder der geschwungene Cocktailsessel aus Leder. Nierentische kommen - daher auch ihr Name - stets asymmetrisch und oft gemustert daher. Sie sind in der Regel resopalbeschichtet (eine Art Kunstharz) oder mosaikbesetzt. Drei dünne Tischbeine sind ebenfalls Markenzeichen eines klassischen Nierentisches. Er lässt sich hervorragend mit dickeren Teppichen und einer Retrocouch, aber genauso gut auch mit einem Industrial-Look kombinieren.

Ein Cocktailsessel macht sich besonders gut im Wohn- oder einem Lesezimmer und in Lounge-Rooms. Er darf freistehen und ist als Möbelstück gleichzeitig ein Dekorationsstück und ein Highlight in einem ansonsten eher minimalistisch gehaltenen Raum. Auch hier kann der Nierentisch beigestellt werden.

Retro-Wandgestaltung

Lange Zeit waren Raufaser und Rauputz angesagt. Dieser Wandgestaltungstrend wurde irgendwann von einfarbigen und schlichten Wänden abgelöst. Mit einem Aufkommen des Industrial-Looks setzte man dann auf die Sichtbarmachung der Bausubstanz oder versuchte, eine Backsteinoptik zu erzielen. Doch seit die Retro-Welle auch die Einrichtungsbranche mit sich genommen hat, ist nun wieder klassischere Wandgestaltung angesagt.

Das bedeutet konkret: Nun darf gerne wieder zur lange als antiquiert verschrienen Tapete gegriffen werden. Mit einer solchen kann man einem Zimmer im Handumdrehen eine stilvolle Aura verleihen. Dabei muss die Tapete nicht einmal über die ganze Wand gezogen werden. Es reicht oft schon, einen bestimmten Wandabschnitt mit einer Tapete zu verzieren. Sie kann so als Hingucker etwa hinter einer Couch oder auch als Raumteiler fungieren.

Was den Stil, die Farben und Muster der Tapeten angeht, orientiert man sich am besten an der restlichen Einrichtung. Ganz abzuraten ist von Fototapeten. Strand, Wald oder Berge wirken meist kitschig und geschmacklos. Stylischer sind grafische Muster, manche Blumenmotive oder Tapeten in Marmor- und Betonoptik. In manchen Räumen machen sich auch ornamentale und florale Motive im Jugendstil oder im Art-déco-Stil sehr gut.


Eine Tapete im Art-déco-Stil macht sich in Retro-Wohnungen 2022 sehr gut. | Bildquelle: Adobe Stock / manow / 328512256

Neben Tapeten sind einfarbige, aber dezent gehaltene Wandfarben 2022 wieder angesagt. Ein dunkleres Grün oder Petrol, ein Senfgelb oder auch ein pastellartiges Pfirsichrot lassen sich wunderbar zu Vintagemöbeln kombinieren.

Was die Wandbehängung betrifft, geht dieses Jahr nichts über Retro-Spiegel. Organische Formen passen optimal zu Nierentischen und anderen Möbeln der 50er und 60er. Sie vermitteln auch kleineren Räumen sofort etwas mehr Weite und passen ins Wohn- und ins Schlafzimmer genauso gut wie ins Esszimmer oder einen Flur.

Mitmachen oder seinlassen? 

Jeder muss selbstverständlich für sich entscheiden, ob er auf die aktuelle Retro-Welle aufspringt oder die Trends überspringt und sich eindeutig moderneren Outfits und Wohngestaltungsoptionen zuwendet. Ohne Zweifel kann aber gesagt werden, dass Retro in der Regel nicht nur die Umwelt schützt, da Altes aufgekauft und neuinterpretiert und verwendet wird.

Vielmehr spart man auch Geld, in dem man gebrauchte Kleidung und Möbel kauft und diese mit neuen Teilen kombiniert. Wir finden: Wenn Trends dem Kontostand und unserer Natur gleichermaßen guttun, können sie allein schon deshalb nur begrüßenswert sein!

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!