Notunterkunft Erste Asylbewerber in Einsiedel

Die Zentrale Ausländerbehörde des Freistaates Sachsen bringt seit gestern zunächst 40 Asylbewerber im ehemaligen Pionierferienlager im Chemnitzer Stadtteil Einsiedel unter. Nach Angaben der Landesdirektion handelt es sich dabei ausschließlich um Familien mit Kindern aus Syrien und Afghanistan. Alle Personen sind registriert und haben eine medizinische Erstuntersuchung durchlaufen. Die Unterkunft in Chemnitz-Einsiedel werde wegen ihrer besonderen Eignung für Familien in Anspruch genommen, da die 17 Herbergshäuser eine separate Unterbringung ermöglichen. Gegen die Erstaufnahme wird seit Anfang Oktober regelmäßig demonstriert.