• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Nutzt die Baustelle die 61.000 Euro-Bänke als Ablagefläche?

Infrastruktur Eichenbänke sorgen immer wieder für Diskussionen

Immer wieder haben sie in den vergangenen Jahren in Chemnitz für Diskussionen gesorgt - die Eichenbänke vor dem Smac. Es wurden Beschwerden geäußert über die zu niedrige Sitzhöhe, die fehlenden Lehnen und auch immer wieder über die Kosten der Anschaffung. Ganze 61.000 Euro haben die beiden Bänke aus Eichenholz gekostet, die produziert von dem Berliner Unternehmen "Tepotek 1" im April 2015 vor dem neuen Chemnitzer Archäologiemuseum aufgestellt wurden. Im Laufe der Jahre wurden die "Luxus-Bänke", wie sie in der Medienlandschaft mitunter betitelt wurden, immer mal wieder zum Thema, unter anderem als vor Ort aufgrund der Baustelle an der Ecke Brückenstraße/Bahnhofstraße Ersatzbänke aufgestellt wurden. Sogar bis zu Stern-TV haben es die beiden abgeschliffenen Holzbänke 2015 geschafft.

Witterungseinflüsse werden deutlich

Doch was ist aus den Bänken geworden? Aktuell stehen sie wieder vor dem Smac als Sitzgelegenheiten zur Verfügung. So neu, wie noch 2015, sehen sie allerdings nicht mehr aus. Die Witterungseinflüsse der letzten Jahre sind an dem Holz nicht spurlos vorbeigegangen. Und auch die Baustelle scheint Einfluss auf die beiden Sitzgelegenheiten zu nehmen. Vor Ort zeigt sich, dass die Bänke mitunter auch als Ablageflächen genutzt werden.