• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Nutzungskonzept abgelehnt! Coffee Art Bar schließt endgültig ihre Türen

Brühl Geschäftsführer nennt Gründe für die Schließung

Erst vor vier Monaten hat die Coffee Art Bar auf dem Brühl neu eröffnet. Am vergangenen Freitag verkündeten die Inhaber, dass sie zum Ende des Monats bereits wieder schließen werden. "Traurig aber wahr, unser Gastspiel auf dem Brühl endet kurz nachdem wir es begonnen haben!" hieß es am Freitag von Seiten der Coffee Art Bar. Heute wurde nun auf der Facebook-Seite eine Erklärung bzw. Stellungnahme zu dem Thema veröffentlicht.

Art der Nutzung nicht zulässig

Darin heißt es, dass die CAB trotz durchweg positivem Feedback von Seiten der Kunden zum 29. Februar das letzte Mal seine Türen öffnen wird. Bereits im Juli vergangenen Jahres legte die CAB ihr Konzept beim Chemnitzer Bauamt vor, welches nun abgelehnt wurde. "Das Nutzungskonzept sagt aus, dass eine Bar und Livemusik zur Nutzung dazugehören. Diese Nutzung zählt in der Regel zu Vergnügungsstätten." Da sich die Lokalität unmittelbar neben Wohnungsbebauung befindet, wäre diese Art der Nutzung nicht zulässig. Auch im persönlichen Gespräch und mit der Versicherung aus diesem Grund nur Livemusik bis maximal 22 Uhr anzubieten, änderte nichts an der Ablehnung des Antrages.

Grundlagen auf dem Brühl nicht gegeben

In ihrer Stellungnahme verkündet die Coffee Art Bar ihr Unverständnis für diese Entscheidung. "Das Wohnhaus, in dem sich das CAB befindet ist nur zu 20% mit privaten Mietern ausgelastet ist, mit denen wir von Anfang an in sehr gutem positiven Kontakt stehen, und die restlichen 80% sind Gewerbeflächen. Das momentan einzige bewohnte Haus gegenüber hat sogar nur einen privaten Mieter und die restliche Fläche ist gewerblich." Der Geschäftsführer Volker Beyer kritisiert zudem das Verhalten der Stadt, die den Brühl eigentlich beleben möchte. "Belebung geht anders und nach meiner Meinung wird der Brühl bei diesen Grundlagen sich nicht in die Richtung entwickeln, die sich alle wünschen. Die Stadt hat in meinen Augen komplett versagt. Es ist inkompetent, Marketing für etwas zu betreiben, dessen Grundlagen nicht geschaffen sind und dann durch Gesetze und Paragrafen Existenzgründer, Visionäre und Gewerbetreibende ins "offene Messer" laufen zu lassen", so Beyer.

Kompletter Ausverkauf geplant

Im Februar werden somit die Türen der Coffee Art Bar noch geöffnet sein, bevor dieses Kapitel zum Ende des Monats endgültig beendet sein wird. Beyer kündigte einen kompletten Ausverkauf an, sollte sich kein Käufer für die gesamte CAB finden. "Von der Bar über Plattenspieler und Technik bis hin zum Kleiderhaken wird alles ausgepreist und jeder der was haben will, kann es käuflich erwerben." Auf Facebook bekundeten bereits mehrere dutzend Kunden ihre Enttäuschung über die Schließung und deren Umstände.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!