• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

OB-Wahl: Fünf Kandidaten treten zum 2. Wahlgang an

Politik Diese Kandidaten treten am 11. Oktober an

Susanne Schaper (Die Linke) wird im 2. Wahlgang zur Oberbürgermeisterwahl der Stadt Chemnitz erneut kandidieren. "Ich möchte mein Angebot, für ein soziales und gerechtes Chemnitz zu kämpfen, aufrechterhalten, daher werde ich am 11. Oktober im 2. Wahlgang antreten. Wir brauchen eine erkennbare Bewegung in unserer Stadt", erklärte Schaper am Donnerstagnachmittag.

Auch Ulrich Oehme (AfD) wird am 11. Oktober erneut antreten. Oehme erklärt diesen Schritt wie folgt: "Mit meiner Nominierung im Februar habe ich den Auftrag des Chemnitzer AfD-Kreisverbandes erhalten, unsere Partei zur OB-Wahl zu vertreten. In den Gesprächen nach dem ersten Wahlgang gab es ein großes, positives Votum für die Teilnahme an der Stichwahl." Und weiter: "Natürlich hoffe ich, dass am 11. Oktober auch die Chemnitzer zur Wahlurne gehen, welche am 20. September nicht gegangen sind. Das sind immerhin mehr als 50 Prozent." 

Volkmar Zschocke (Bündnis 90/Die Grünen) gab bereits am gestrigen Mittwoch bekannt, nicht noch mal zum 2. Wahlgang anzutreten. Ihm folgte am heutigen Donnerstag Paul Vogel (Die Partei). 

 

OB-Kandidat der Freien Wähler Chemnitz verzichtet

Matthias Eberlein und der Vorstand der Kreisvereinigung Freien Wähler Chemnitz haben am Donnerstagabendentschieden, nicht mehr zum zweiten Wahlgang der Chemnitzer Oberbürgermeisterwahl 2020 anzutreten. Eberlein bedankte sich bei seinen Wählern für ihr Vertrauen und empfiehlt ihnen am 11. Oktober zum zweiten Wahlgang ihre Stimme dem parteilosen Kandidaten Lars Faßmann zu geben.

 

Martin Kohlmann (Pro Chemnitz) gab am Freitag bekannt, zugunsten für den AfD-Kandidaten Ulrich Oehme zurückzuziehen. Damit treten, wie von der Stadt Chemnitz am Freitagabend bestätigt, fünf Kandidaten am 11. Oktober an: Almut Patt (CDU), Ulrich Oehme (AfD), Susanne Schaper (Die Linke), Sven Schulze (SPD) und Lars Faßmann (parteilos).