Oettinger: "Sachsen, seid ein bisschen fröhlicher!"

Wirtschaft EU-Kommissar besucht IHK Chemnitz

oettinger-sachsen-seid-ein-bisschen-froehlicher
Foto: Wolfgang Schmidt/IHK

Wenig erwartete Franz Voigt, Präsident der Industrie- und Handelskammer Chemnitz, nicht von seinem Festredner für den IHK-Jahresempfang 2017: "Europa muss aus der expansiven Geldpolitik aussteigen", gab er Günther H. Oettinger, EU-Kommissar für Personal und Haushalt, mit auf den Weg nach Brüssel. Und gegen die Vergemeinschaftung von Schulden in Europa solle er sich auch noch einsetzen.

Oettinger: "Ihr seid die glücklichste Generation"

Oettinger selbst schrieb der Festversammlung aus Unternehmern, Politik und Gesellschaft einiges ins Stammbuch: Man müsse sich bewusst sein, dass sich Deutschland wirtschaftlich und politisch auf dem Höhepunkt befinde. Die Sachsen mahnte er: "Seid ein bisschen fröhlicher. Begreift, dass Ihr die glücklichste Generation seid, die je auf Chemnitzer und sächsischem Boden lebte." Rückblickend meinte er: "Vielleicht haben wir in den vergangenen Jahren zu schnell, zu viel erweitert. Aber Fenster der Geschichte öffnen sich", ist er sich sicher.

Vertiefung der europäischen Wertegemeinschaft, statt Zurückhaltung

Wie bei der deutschen Einheit sei es auch bei der Idee eines gemeinsamen Hauses Europa darum gegangen, ein günstiges Zeitfenster zu nutzen. Ein Teil des Erfolgs im Freistaat liege gerade in dieser Öffnung Europas: "Jetzt liegen Sie im Herzen Europas, nicht mehr an dessen Rand." Die Frage sei: "Wie bleiben wir stark?". Für Oettinger ist klar: Nicht weniger Europa sei eine Antwort auf die Herausforderungen von Automatisierung, Digitalisierung und Globalisierung, sondern eine Vertiefung von Europa als Wertegemeinschaft und als Friedensmission.

Den anwesenden Unternehmern gab er zwei Hausaufgaben mit: Wer seiner Belegschaft Weiterbildung ermögliche, mindere deren Angst, den Anschluss zu verlieren - so würden die Menschen weniger zu nationalistischen Gegenmodellen tendieren. Und noch wichtiger: "Ich brauche Sie als Botschafter". Eine wichtige Aufforderung am "Europatag".