Parkplätze weichen neuem Chemnitzer Stadtteil

Stadtrat "Neue Johannisvorstadt" zwischen Tietz und Johanniskirche

parkplaetze-weichen-neuem-chemnitzer-stadtteil
Foto: Thomas Schmotz

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch einem Verkauf der Innenstadtbaufelder E3 und E4 grundsätzlich zugestimmt. Diese werden derzeit noch überwiegend als Parkplätze - neben dem Kulturkaufhaus Tietz sowie vor der Johanniskirche - genutzt und sollen künftig die "Neue Johannisvorstadt" bilden.

Als Käufer werden die Simmel AG Chemnitz und die Hansa Real Estate Beteiligungs AG Leipzig favorisiert, mit denen die Verwaltung nun in die Verkaufsgespräche eintreten soll. "Mit dem Grundsatzbeschluss werden die Weichen für eine lebendige und wachsende Innenstadt mit einer guten Durchmischung von Handel, Arbeiten und Wohnen gestellt", sagte Baubürgermeister Michael Stötzer.

Die Planung umfasst Büros, Wohnungen und einen Fischmarkt

Auf den Baufeldern sollen ein Frischemarkt und ein Drogeriemarkt sowie in den oberen Geschossen Büros und Wohnungen entstehen. Darüber hinaus sind ein Ärztehaus und Gewerbeflächen sowie Wohnungen geplant. Auch ein Hotel und Einzelhandel entlang der Bahnhofstraße sind vorgesehen.

Die Stadt erhofft sich durch den Verkauf Einnahmen von 8,2 Millionen Euro, mit denen die Erschließung des Quartiers und die Gestaltung von Straßen, Wegen und Plätzen erfolgen soll. Mit dem Grundsatzbeschluss rückt auch die Umsetzung des im Frühsommer beschlossenen Parkraumkonzepts für die Innenstadt näher. Spätestens mit Baubeginn im Jahr 2019 werden die bisherigen Groß-Parkplätze nicht mehr zur Verfügung stehen.