"Plötzlich war Totenstille"

Weihnachtsmarkt Händler geben trotz Berliner Attentat positives Resümee ab

ploetzlich-war-totenstille
Blick auf den Chemnitzer Weihnachtsmarkt, wo am Dienstag die Fahnen auf Halbmast gesetzt wurden. Foto: Andreas Seidel

Nicht zu kalt und nicht zu mild - das Wetter spielte den Händlern und Gastronomen des diesjährigen Weihnachtsmarktes zumindest schon mal in die Karten. "Wir sind auch so ganz zufrieden", resümierte Birgit Illgen, die gemeinsam mit ihrem Mann Klaus das Kinder-Fahrgeschäft der kleinen Eisenbahn betrieb. "Auch wenn so ein 11-Stunden-Arbeitstag manchmal eine ganz schöne Hürde ist", ergänzte sie. Das Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt habe Birgit Illgen erschüttert. "Die Angst schleicht schon irgendwie umher. Aber es muss auch weitergehen", sagte sie.

Dieser Meinung ist auch Ines Nagy. Sie ist die Chefin einer der größten Buden des Chemnitzer Weihnachtsmarkts: Ungarische Spezialitäten vom Gulasch bis hin zur feurigen Wurst gab es bei ihr zu kaufen. Dieses Jahr sei besonders gut gelaufen bei ihr und ihrem Team. "Wir lassen uns durch Berlin nicht einschüchtern und machen trotzdem weiter", so Ines Nagy. Gänsehaut bekam sie allerdings bei der Schweigeminute, die am Dienstagabend auf dem Markt für die Opfer des Attentats gehalten wurde. "Plötzlich war Totenstille hier", erzählte sie.

Als besonders intensiven Moment bezeichnete Marie Klass den Dienstagabend um 18 Uhr, als die Schweigeminute begann. Sie arbeitete im Wichtelstüb'l, in dem Pyramiden, Wichtel und Schwibbögen verkauft werden. Dieses Jahr ist die Studentin aus Leipzig das erste Mal als Verkäuferin auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt dabei gewesen. "Es macht großen Spaß und viele Besucher sagen auch, wir hätten die schönste Hütte", erzählte sie.

Ebenfalls eine Premiere in Chemnitz hatte Claudia Bluhm. Mützen und Handschuhe von Maximo bot sie den Besuchern an. "Für uns ist das hier eine Art Werksverkauf, da wir keinen Laden haben", so Bluhm. Zu den Verlaufsschlagern in diesem Jahre zählten Bommelmützen. Generell fand die das Flair in Chemnitz gut: "Für eine Großstadt ist der Markt besonders gemütlich."