Polizei nach zwei Jahren Ermittlungen: 27-Jähriger soll Gerd S. getötet haben

Polizei Haftbefehl wegen Mordes gegen Chemnitzer erlassen

Im Ergebnis der seit Sommer 2017 andauernden umfangreichen Ermittlungen - insbesondere aufwendiger kriminaltechnischer und rechtsmedizinischer Auswertungen - wurde gestern ein Tatverdächtiger festgenommen. Das teilte die Polizeidirektion Chemnitz am heutigen Mittwochnachmittag mit. Doch um welche Ermittlungen geht es?

 

Beschuldigter gesteht nicht

Der 27-jährige Mann aus Chemnitz ist dringend verdächtig, zu einem nicht mehr näher bestimmbaren Zeitpunkt zwischen Ende Juli 2017 und Anfang August 2017 seinen Bekannten Gerd S. unter einem Vorwand in das ehemalige Verwaltungsgebäude der "Wandererwerke" auf der Zwickauer Straße in Chemnitz gelockt zu haben. Unter Ausnutzung dessen Arglosigkeit fügte er dem Geschädigten massive Verletzungen zu, an denen dieser - wie von dem Beschuldigten gewollt - verstarb.

"Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Chemnitz gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen Mordes erlassen", teilt ein Sprecher der Polizei mit. Der Beschuldigte räume den Tatvorwurf bislang nicht ein. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizeidirektion Chemnitz hatte zuvor eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung oder Ergreifung von Tatverdächtigen führen. Relevante Zeugenhinweise konnten jedoch nicht erlangt werden, sodass die Summe nicht ausgezahlt wird.