Polizeibericht: Mehr Verkehrsunfälle im Jahr 2017

Statistik Bereich Chemnitz misst mehr Tote und weniger Verletzte

polizeibericht-mehr-verkehrsunfaelle-im-jahr-2017
Foto: Azman Jaka/iStockphoto

Jeden Tag berichtet der BLICK über zahlreiche Verkehrsunfälle in Sachsen. Im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz wurden 2016 knapp 24.500 Verkehrsunfälle erfasst, doch wie sieht die Statistik für das Jahr 2017 aus?

Weniger Verletzte, mehr Tote

Laut Polizei wurden 2017 geringfügig mehr Unfälle, genauer gesagt 272, registriert. Dabei habe es zwar weniger Verletzte als im Vorjahr gegeben, aber dafür mehr getötete Verkehrsteilnehmer.

Chemnitz

Im Chemnitzer Stadtgebiet stieg die Zahl äquivalent zum gesamten Direktionsbereich leicht an - mit knapp 8.000 Verkehrsunfällen im Jahr 2017 sind es fast 100 Fälle mehr als im Jahr zuvor. Dabei wurden sechs Menschen getötet und 945 Personen verletzt.

Mittelsachsen

Im Landkreis Mittelsachsen blieb die Zahl der Unfälle im Vergleich zum Jahr 2016 fast gleich: 2017 wurden 7.414 Unfälle erfasst, im Vorjahr 7.415. Allerdings sank die Zahl der Verletzten von 1.124 auf 978. Dreizehn Menschen kamen ums Leben, drei mehr als im Jahr 2016.

Erzgebirge

Gestiegen ist die Zahl der Verkehrsunfälle auch im Erzgebirgskreis: 2016 waren es 7.770 erfasste Fälle, im Jahr 2017 8.022. Dabei kamen zwölf Menschen ums Leben - acht weniger als im Jahr zuvor. Knapp 1.300 Menschen wurden 2017 bei Unfällen verletzt.

Hauptunfallursachen sind noch gleich

Generell haben sich die Zahlen der Beteiligten unter Einfluss von Alkohol, Unfallfluchten und Zuordnung nach Altersgruppen im Jahr 2017 nicht wesentlich geändert.

Auch die Hauptunfallursachen sind gleich geblieben: An erster Stelle steht "ungenügender Sicherheitsabstand" mit fast 3.300 Unfällen. Dahinter rangiert mit knapp 2.100 Unfällen der Grund "Fehler beim Wenden/Rückwärtsfahren" und als drittes "unangepasste Geschwindigkeit" mit etwa 2.000 registrierten Fällen.

Verkehrskontrollen, Aufklärung und Präventionsmaßnahmen, wie Schulwegtraining mit Vorschulkindern, Radfahrerausbildung von Kindern der 4. Klassen sowie die sachsenweiten Aktionen "Sicherer Schulweg" und "Blitz für Kids" werden laut Polizeidirektion fortgesetzt.