Präsente für Flüchtlingskinder

Engagement Grundschüler laden zur Weihnachtsfeier ein

Auch bei den Jüngsten wirft das Flüchtlings-Thema Fragen auf. Das bot den Lehrern der Charles-Darwin-Grundschule in der Alfred-Neubert-Straße Gelegenheit, mit ihren rund 270 Schülern altersgemäß zu diskutieren. Aktuell ging es um die Neuankömmlinge im Heckert-Gebiet, unter denen auch viele Kinder sind. Spontan brachte das den Schülerrat auf die Idee, Kinder aus Flüchtlingsfamilien mit Weihnachtsgeschenken zu überraschen. In Gedanken gingen die Mädchen und Jungen den "Luxus" in ihren Kinderzimmern durch und kamen auf vieles, womit sie anderen eine Freude bereiten könnten. In die Pakete für Mädchen werden vor allem Kuscheldecken und -tiere, Bücher und Schmuck gepackt. Die Jungs verschenken lieber Spielkarten, Comic-Hefte und Autos. Ergänzt werden die Pakete durch dringend benötigte Schulsachen. "Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und haben überlegt, was Gleichaltrigen Freude bereiten könnte", sagt Schulleiterin Ulrike Friedrich und ergänzt: "Soziales Zusammenleben mehrerer Nationalitäten ist an unserer Schule nicht neu: wir unterrichten als einzige Schule im Heckert-Gebiet rund 50 Kinder aus Aussiedler-, Ausländer- und Migrantenfamilien." In zwei Vorbereitungsklassen steht für sie vorrangig Deutsch auf dem Stundenplan. Schulsozialarbeiterin Birgit Broszeit unterstützt die Grundschule seit diesem Jahr. Sie hofft, dass die Weihnachtspäckchen an viele Flüchtlingskinder persönlich überreicht werden können. Dazu sind diese zur Schul-Weihnachtsfeier am 17. Dezember eingeladen. Bei einem Konzert, Auftritten des Chores und der Laienspielgruppe sollen die Kinder aus Syrien und Afghanistan willkommen geheißen werden.