Psychische Gesundheit steht im Fokus der Kunst

Schau Zwei besondere Projekte im Rathaus Chemnitz ausgestellt

psychische-gesundheit-steht-im-fokus-der-kunst
Die Ausstellungseröffnung war gut besucht. Foto: Toni Söll

Im Chemnitzer Rathaus sind seit gestern zwei Kunstprojekte zu sehen. Unter dem Titel "SaufDRUCK" stellen 18 Menschen mit der Diagnose psychisch krank ihre Bilder aus. Diese Menschen haben im Projekt "saufDRUCK" von Ronald Münch einen Weg gefunden, Mut zu fassen. "Ich habe Suchtkranke zu mir eingeladen um zu reden, zu essen und kreativ zu sein", erzählt der Maler. Möglichst unvoreingenommen Kunst zu machen und dabei sich selbst neu zu entdecken, das war sein Ziel.

Verrückt? Na und!

Münch ist auch als persönlicher Experte im zweiten Projekt "Verrückt? Na und! - Seelisch fit in der Schule" tätig. Die Ausstellung soll Eindrücke zur Arbeit des Präventionsprojektes an Chemnitzer Schulen vermitteln.

Das Projekt "Verrückt? Na und!" findet jeweils an einem Schultag statt und bringt das Thema psychische Gesundheit zu den Kindern und Jugendlichen. Es zeigt einfache und wirksame Wege, wie Schüler und Lehrkräfte gemeinsam Krisen meistern und seelische Gesundheit stärken können, damit alle gut ihren Schul- und Ausbildungsabschluss bewältigen können. In Chemnitz wird das Programm vom Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz koordiniert.

"Wir möchten einen Beitrag zur Prävention seelischer Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen leisten, weil wir wissen, dass psychische Krisen und Erkrankungen häufig vorkommen und überwiegend in der Jugendzeit beginnen, sie immer noch tabuisiert sind und Betroffene oft zu spät Hilfe finden", Anke Protze, stellvertretende Amtsleiterin des Gesundheitsamtes.