Quervergleich mit Sachsenligist

Handball CHC im Pokal gegen Koweg Görlitz

Der Verbandsliga-Dritte Chemnitzer HC trifft am Sonntag (Beginn: 16.00 Uhr, Sachsenhalle) im Pokal auf Sachsenligist Koweg Görlitz. Die Grenzstädter belegen nach der 31:32-Niederlage in Neudorf/Döbeln mit nun 10:8 Punkten den vierten Platz in dieser fünfthöchsten Spielklasse. Herausragende Akteure sind Fabrice Türkowsky und der Tscheche Radim Vanek, die gemeinsam mit Kai Vogt die meisten Koweg-Tore erzielen.

Mit Hiroki Kuwano gehört auch ein Japaner zum Aufgebot, was ja mittlerweile im sächsischen Handball keine Seltenheit mehr darstellt. Die Spitze der Sachsenliga ist jedoch weit entfernt, nimmt doch der HC Einheit Plauen mit derzeit 18:0 Punkten den Sprung in die Oberliga in Angriff.

Ähnlich liegt der Fall beim CHC, nur eben eine Etage tiefer. Mit 10:6 Punkten nimmt die Truppe von Trainer André Hein den 3. Tabellenplatz ein, ohne jedoch ernsthafte Aufstiegschancen zu hegen, denn auch hier marschiert der SV Plauen Oberlosa 04 mit 16:0 Punkten einsam vorneweg und schielt schon in Richtung Sachsenliga.

Bei der 24:30-Niederlage bei DHfK Leipzig/NHV Delitzsch II hatten die Chemnitzer gerademal acht Feldspieler zur Verfügung, wobei neben Christian Staude auch Andreas Zollstab torgefährlich war.