Rabensteiner Weste blütenweiß

Fußball Heimvorteil für Handwerk und Germania

Zwei Chemnitzer Mannschaften rahmen die Landesklasse West ein. Während die SG Handwerk die Tabelle nach sechs Spieltagen ohne Gegentor (!) anführt, stehen die Germanen im Keller. Beide Teams können am Sonntag auf den Heimvorteil bauen. Die blütenweißen Rabensteiner um Trainer Andre Stöhr treffen auf den Aufsteiger SV 1903 Kottengrün (Beginn: 15.00 Uhr, Sportpark am Harthweg). Neben der starken Abwehrleistung aller Mannschaftsteile glänzt das Handwerk-Spiel bisher durch seine Ausgeglichenheit und ist deshalb schwer auszurechnen. Die neun Tore wurden von acht verschiedenen Spielern erzielt. Lediglich Robin Kirsch fiel aus der Rolle und traf beim 3:0 in Gelenau zweifach. Ganz anders sieht es derzeit bei Germania aus. Nach sechs Spielen noch ohne Sieg, hat die Engelhardt-Elf erst zwei Zähler gesammelt, zuletzt beim 2:2 in Kottengrün. Am Sonntag (15.00 Uhr, Sportplatz an der Annaberger Straße) steht das Kellerduell gegen die Reserve des VFC Plauen auf dem Programm. Eigentlich ein "Sechs-Punkte-Spiel", das unbedingt gewonnen werden sollte.