Radio selber machen? - Bei Radio Unicc in Chemnitz geht das!

Vorgestellt Von der Sendung bis zum Interview mit deinem Lieblingskünstler

Anikas Blick hinter die Kulissen

Eine eigene Radio-Sendung gestalten und endlich mal die Musik spielen, die man sonst immer im Radio vermisst? Das geht und jeder kann das ganz einfach machen, denn der Radio Unicc e. V. sucht neue Mitglieder in Chemnitz. Der Verein, der einen eigenen kleinen Radiosender am Campus der TU Chemnitz betreibt, wird hauptsächlich von Studierenden und Ehemaligen betrieben, aber jeder, der journalistische Erfahrungen sammeln möchte und volljährig ist, kann mitmachen und neue Dinge ausprobieren. Derzeit arbeiten etwa 20 aktive Engagierte am Monats-Programm mit und ich habe mit den Machern ein bisschen geplaudert.

Auf 102,7 MHz oder im Webstream hören

Seit 2001 gibt es Radio Unicc, was unique ausgesprochen wird und für Uni Campus Chemnitz steht, schon. Der Verein stellt Tag für Tag von 7 bis 23 Uhr ein eigenes, nichtkommerzielles Radioprogramm mit einer Klangfarbe abseits des Mainstreams, im Bereich Indie und Alternative, auf die Beine. Ab 18 Uhr beginnen die moderierten Themensendungen. Die erste Stunde, also von 18 bis 19 Uhr, kann man alles Aktuelle rund um den Campus, aber vor allem auch um Chemnitzer auf 102,7 MHz empfangen. Danach geht es im Webstream weiter und das Programm ist sehr vielfältig. Es gibt Metal-Sendungen, Singer-Songwriter-Sendungen, Neues aus den Clubs, finnische Musik, Filmmusik, und vieles mehr. 

Man muss nicht zwingend vor dem Mikro stehen

Aber so ein Radio bedarf auch viel Arbeit und Eigeninitiative. Die Macher hinter den Mikrofonen arbeiten alle ehrenamtlich im Verein und in einem Radio gibt es mehr Arbeitsfelder, als man vermuten mag. Es gibt insgesamt fünf große Bereiche, in die sich jeder ohne große Vorkenntnisse einbringen kann: Redaktion, Musikredaktion, Sendungsproduktion/-moderation, Technik und Social Media. "In der Redaktion werden Beiträge ausgearbeitet, die im Radioprogramm gespielt werden. Außerdem kann man als PressevertreterIn auf Pressekonferenzen und Veranstaltungen aller Art gehen, zum Beispiel zu Ausstellungseröffnungen oder Stadtgesprächen. Wir waren auch bei der Pressekonferenz zum #wirsindmehr-Konzert mit Campino, Kraftklub, Materia, Trettmann und Feine Sahne Fischfilet im letzten Jahr mit dabei. Man erlebt immer neue Dinge und kann selbst entscheiden, worauf man Lust hat oder worüber man gern berichten möchte. Wir haben da alle Freiheiten und man wird nicht einfach ins kalte Wasser geschubst", erklärt Redaktionsmitglied Jenny, die schon seit 2017 dabei ist.

Die neuste Musik vor Veröffentlichung hören

Im Bereich der Musikredaktion passiert das, was das Musikprogramm ausmacht - es werden neue Singles, die von Labels und Promoagenturen teilweise mehrere Wochen vor Veröffentlichung geschickt werden, jede Woche angehört und aussortiert. Die coolsten Songs landen im Programm. Aber auch Interviews mit angesagten Künstlern und Künstlerinnen werden geführt. Marcel erzählt, dass schon die Leoniden, Bring Me The Horizon, Elif, Subway To Sally, Nightwish und sogar der "Herr der Maden" Dr. Mark Benecke im Interview mit Radio Unicc geplaudert haben. Seit Oktober 2017 ist Marcel nun schon dabei. "In diesen zwei Jahren bin ich hauptsächlich in der Musikredaktion aktiv gewesen. Musikalisch kümmere ich mich um die On-Air-Sendungsplaylisten. Am besten finde ich es, Interviews mit MusikerInnen zu führen und anschließend die Konzerte zu rezensieren." Außerdem kann man auch immer etwas bei Unicc gewinnen. "Wir wollen unseren Hörern auch etwas zurückgeben und so organisieren wir regelmäßige Kino- und Konzertticketverlosungen, bei denen jeder mitmachen kann. Einfach mal reinhören oder online nachschauen", fügt er lächelnd hinzu. 

Der Weg zur eigenen Sendung 

Wer sich nicht vor dem Mikrofon scheut, der ist eingeladen, eine eigene Sendung zu produzieren. Hier werden die On Air-Shows, die auf der UKW-Frequenz laufen und die Themensendungen, die es im Webstream zu hören gibt, unterschieden. Eva ist begeisterte Sendungsmacherin: "Ich bin seit meinem ersten Semester bei Radio Unicc dabei. Seit fast drei Jahren produziere ich also eine wöchentliche Sendung für die Chemnitzer. Dazu gehören das Ausarbeiten interessanter Themen, das Zusammenstellen einer Kracher-Playlist, das Moderieren und der Zusammenschnitt der Moderationen und Songs zur fertigen Sendung. Das macht einfach super viel Spaß und bietet viele Freiräume, auch weil das Team super Hand in Hand arbeitet."

Wo Radio, da viel Technik

Auch Informatikstudent Wieland ist seit anderthalb Jahren dabei und erzählt von seinen Erfahrungen: "Hauptsächlich bin ich für meine Sendung am Mittwoch verantwortlich, in der ich Beiträge der Redaktion und die Musik der Musikredaktion mit Moderationen versehe und dann für die Ausstrahlung produziere. Wenn sich ab und an die Gelegenheit anbietet, produziere ich Beiträge zu verschiedenen Themen, auch ein eigener Podcast ist derzeit in Planung. Als Informatikstudent konnte ich bei Unicc einiges Neues dazulernen, denn in so einem Radio gibt natürlich einiges an Technik, die am Laufen gehalten werden will. Außerdem bringe ich mich gern ein, indem ich kleine "Helfer" für das Radio programmiere. Mich freut es sehr, dass ich so im Studium Erlerntes praktisch anwenden kann."

Von Social Media und kostenlosen Konzerten

Doch auch der Einblick von außen ist sehr wichtig. Georg, der als der Trailer-Master im Verein bekannt ist, füttert derzeit hauptsächlich Instagram und Facebook. "Ich bin seit 2013 bei Unicc tätig. Zu Beginn moderierte ich eine Sendung über Filmmusik und nun bin ich im Zuge eines Forschungsprojektes für die Social Media Kanäle mitverantwortlich." Aber er geht auch hin und wieder für das Radio auf Konzerte und berichtet vor Ort. "Zuletzt waren Leute von uns auf dem Kosmonaut Festival, bei Within Temptation und Amy MacDonald." 

Nicht schüchtern sein und zur Redaktionssitzung kommen

Die Bereiche überschneiden sich regelmäßig und so kommt es auch einmal vor, dass jemand im Technik-Bereich aktiv ist und ebenfalls bei Konzerten fotografiert und eine Sendung macht. Vor allem die Rubriken, wie die wöchentliche Lieder-Lupe und der monatliche Kulturkompass informieren über neue Musik und kulturelle Veranstaltungen in Chemnitz. Derzeit arbeiten die Macher, wie Wieland erzählte, an der ersten Unicc-Podcast-Reihe, die demnächst On Air gehen soll. Wer also Lust hat, auch einmal in die Radio-Welt einzutauchen, der kann einfach montags 19 Uhr zur wöchentlichen Redaktionssitzung (Thüringer Weg 3, Flachbau hinter Studentenwerk, Eingang im Innenhof) kommen oder an kontakt@radio-unicc.de schreiben. Von der eigenen Sendung bis zur Albumreview ist alles möglich. Und vielleicht interviewst du ja schon bald deinen Lieblingskünstler!