Radrennbahn wird saniert

Angesichts des maroden Zustandes von Fahrbahn und Zuschauer-Traversen ist von der einstigen Strahlkraft der 1950 in Betrieb genommenen Radrennbahn im Sportforum kaum etwas übrig geblieben. Umso erfreuter waren Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und Vertreter der Radsportvereine CPSV und RSV, dem Olympischen Stützpunkt und Nachwuchssportlern diese Woche über den Fördermittelbescheid des Sächsischen Innenministeriums.

Insgesamt 1,4 Millionen Euro soll die teilweise Sanierung kosten, rund zwei Drittel steuern Bund und Land bei. Die Eigenmittel der Stadt betragen rund 550.000 Euro. Die Ausführung der Maßnahmen soll zeitlich so gelegt werden, dass die Sportler ihre Olympia-Vorbereitung in Chemnitz bis dahin abgeschlossen haben. Der Beginn der Abbrucharbeiten des Bahnradkopfes wird somit ab September 2016 erfolgen. Die gesamte Baumaßnahme wird voraussichtlich bis ins zweite Quartal 2017 dauern. Einziger Wermutstropfen blieb am Mittwoch der abgelehnte Fördermittelantrag für das Hauptstadion im Sportforum, das ebenfalls im kommenden Jahr umgebaut werden sollte. "Aufgehoben ist nicht aufgeschoben", meinte Ludwig. "Wir werden im kommenden Jahr wieder einen Antrag stellen - dann für einen Baubeginn 2017."