Raum für Geschichten und Bilder geben

Kreativ In der Kita "PampelMuse" gibt es eine Schreib- und Druckwerkstatt

raum-fuer-geschichten-und-bilder-geben
Die Werkstattleiterinnen Nora Friedrich (li.) und Jule Winkler (re.) mit Margarethe und Mathilde, die bereits kreativ geworden sind. Foto: Steffi Hofmann

In jedem Menschen steckt ein kreativer Geist, auf den man neugierig sein darf. Diesem Leitgedanken folgend macht die Kita "PampelMuse" auf der Bernhardstraße seit ein paar Monaten ein besonderes Angebot: Mit Farbtöpfen, Rollen, Linoleumplatten, Stempeln und alten Schreibmaschinen können Kinder und Jugendliche in einer Schreib- und Druckwerkstatt aktiv werden.

Die Werkstatt wurde im letzten Sommer vom Förderverein des AWO-Kindergarten ins Leben gerufen und wandert seitdem in sieben wöchentlichen Kursen durch Kitas, Schulen und Horte, um den Kindern und Jugendlichen Lust auf eigene Geschichten und Gedichte zu machen, die sie entwickeln, illustrieren und mittels Linoldrucktechnik, Monotypie oder Stempeldruck umsetzen können.

Zugänglichkeit zur Werkstatt und den dort erarbeiteten Werken

Die Ergebnisse - Postkarten, großformatige Bilder und selbst gebundene Hefte - sind seit dieser Woche in einer Ausstellungen in der Kita "PampelMuse" zu entdecken. Das Projekt Schreib- und Druckwerkstatt wird durch eine Förderung der Stadt Chemnitz und des Europäischen Sozialfonds (ESF) realisiert und von der Sozialpädagogin Jule Winkler und der Illustratorin Nora Friedrich betreut.

Neben Kitas, Schulen und Horten soll die Werkstatt auch der Bevölkerung, hauptsächlich aus dem ESF-Fördergebiet Innenstadt, Sonnenberg und Lutherviertel, offenstehen. Einmal im Monat an einem Samstag von 10 bis 13 Uhr ist die Werkstatt in der "PampelMuse" geöffnet - das nächste Mal am 16. März. "Wir wollen mit dem Angebot die Kinder in ihrer Kreativität, aber auch ihrer sozialen Kompetenz stärken", sagt Nora Friedrich. In der Werkstatt gehe es darum, völlig frei und ohne Vorgaben zu werkeln.

Die Schau in der Kita "PampelMuse" ist bis Anfang April dort zu sehen, danach wandert sie in den Kinder- und Jugendbereich der Stadtbibliothek.