• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Reduzierung der Öffnungszeiten des Chemnitzer Weihnachtsmarktes

Weihnachten Nach 20 Uhr erfahrungsgemäß wenig Besucher

Auf einer Pressekonferenz informierte die Stadtverwaltung, dass man für das Jahr 2019 entschieden hat, von Sonntag bis Donnerstag die Öffnungszeiten des Chemnitzer Weihnachtsmarktes von 21:00 Uhr auf 20:00 Uhr zu reduzieren. Als Grund für die Entscheidung wurde die geringere Besucherresonanz in der Zeit nach 20:00 Uhr bei den Händlern, die keine Speisen und Getränke anbieten, angeführt. Die neu gewählten Stadträte wurden über diese einseitige Festlegung der Stadtverwaltung nicht informiert. Man erachtete es wahrscheinlich als ausreichend, wenn die Mandatsträger die Information aus der Tagespresse erhalten. Die neu gewählten Amtsinhaber sehen das allerdings anders. Aus deren Sicht wäre es wünschenswert gewesen, wenn die Stadtverwaltung vor der Bekanntgabe der veränderten Öffnungszeiten die neuen Stadträte wenigstens im Rahmen einer Ausschusssitzung in das Verfahren einbezogen hätte. Diese dürfen jetzt zu recht erwarten, dass sich die Verwaltung wenigstens in den nächsten anstehenden Ausschüssen zu der Entscheidung äußert. In der Fraktion wird die Entscheidung der Verwaltung und deren Vorgehensweise auf jeden Fall in die Diskussion aufgenommen.

Thema wird schon lange diskutiert

Das Thema beschäftigt die Stadträte schon über mehrere Jahre. Auch in der damaligen Fraktionsgemeinschaft CDU / FDP wurden die verschiedenen Varianten besprochen und die unterschiedlichen Interessenlagen bewertet. Auf der einen Seite profitieren am späteren Abend die Anbieter von Speisen und Getränken, vor allem die Glühweinstände. Auf der anderen Seite verzeichnen die anderen Händler hier die umsatzschwächste Zeit. Letztendlich hatte man sich in der alten Fraktion mehrheitlich darauf geeinigt, das bisherige Verfahren so beizubehalten. Die Wahrung der Interessen der Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarktes haben hier den Ausschlag gegeben.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion Tino Fritzsche sagte dazu: "Der Chemnitzer Weihnachtsmarkt gehört zu den schönsten Weihnachtsmärkten überhaupt. Dass es unterschiedliche Interessen unter den Händlern gibt, liegt in der Natur der Sache. Ich plädiere für den nach wie vor gültigen Entscheidungsgrundsatz "Der Kunde ist König." Alle anderen Interessen müssen sich dem unterordnen."



Prospekte