Reichenhainer Kita ist gerettet!

Soziales Petition zeigt Wirkung - Sanierung geht wie geplant weiter

Dass sich bürgerschaftliches Engagement lohnt, konnten jetzt die Reichenhainer erfahren: Ihre im September gestartete Petition für den Erhalt des Kindergartens im Ort hat Wirkung gezeigt. Mehr als 2200 Unterzeichner stimmten im Netz für die Rettung der Kita Wichtelberg, die nun nach Gesprächen mit dem Rathaus wie geplant saniert werden soll. Eltern und Heimatverein sind erleichtert. "Nachdem sich die Oberbürgermeisterin unserer Sache persönlich annahm, wurde in einer Einzelfallentscheidung unser Kindergarten gerettet. Die Verantwortlichen haben erkannt, dass es einen Kindergarten geben muss", so die Initiatoren der Petition.

Die Baukosten hatten sich stark erhöht

Im Juni erhielten die Eltern und Erzieher die schockierende Nachricht, dass die Einrichtung an der Straße Am Hang nicht wie ursprünglich geplant modernisiert werden, sondern leer stehen bleiben sollte. Der Grund: eine Erhöhung der Baukosten von mehr als einer Million Euro. Unter anderem seien gestiegene Preise in der Handwerkerbranche die Ursache gewesen. Das Vorhaben Sanierung wurde also erst mal gestoppt. Ab Anfang 2020 hatte die Stadt dem Träger der Kita, der Arbeiterwohlfahrt Chemnitz und Umgebung, ein neues Objekt auf der Fürstenstraße 263 bis 265 angeboten. Für die hätten Eltern aber teilweise deutlich längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. "Die Kinder in Reichenhain in den jeweiligen Altersgruppen sind nach wie vor da, sollen aber quer durch die Stadt geschickt werden", kritisierte der Elternrat.