Richtfest im neuen "CFC-Schmuckkästchen"

Sport Hoffnung auf erfolgreichen Fußball "gern auch oberhalb der Dritten Liga"

Offiziell wird das neue Stadion des CFC an der Gellertstraße am 18. Juni 2016 mit einem großen Fest eingeweiht. "Daran beteiligt ist auf jeden Fall die Robert-Schumann-Philharmonie", sagte am Mittwoch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig diese Woche beim Richtfest. Die Finanzierung der knapp 27 Millionen Euro teuren Arena sei trotz Mehrausgaben für Unterbringung von Flüchtlingen gesichert, erklärte Ludwig und verwies auf bestehende Verträge. Nun sei es an den Spielern, begeisternden Fußball spielen, damit sich die Plätze im Stadion füllen. 10.000 überdachte Plätze stehen derzeit zur Verfügung. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten im Frühjahr 2016 kommen noch weitere 5.000 hinzu. 550 Tonnen Stahl und 5.500 Kubikmeter Beton wurden verbaut. "70 Prozent der Aufträge konnten wir an Unternehmen aus der Region vergeben", erklärte Axel Eichholtz, Geschäftsführer des Generalübernehmers BAM Sports, und verweist darauf, dass es bislang keinen Unfall gegeben habe. Mit dem Stadion bekomme Chemnitz nun einen echten Hingucker. Davon überzeugt ist auch CFC-Vorstandschef Mathias Hänel. "Damit verbessert sich die Atmosphäre. Das ist doch was ganz anderes als vor ein paar Jahren", zieht Hänel den Vergleich zum alten Stadion. An den gestiegenen Zuschauerzahlen könne man ablesen, dass die Fans die Arena längst als "ihr Wohnzimmer" angenommen haben. "Es ist ein identitätsstiftendes Schmuckkästchen für die Chemnitzer", so Hänel und hofft schönen und erfolgreichen Fußball, "gern auch oberhalb der Dritten Liga".