• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Rock am Kopp: Ein Rapper zum Auftakt

Das Geheimnis ist gelüftet: Rap statt Rock bildet am Samstag den Auftakt der Konzertreihe "Rock am Kopp". MC Fitti wird den Künstler-Reigen eröffnen und damit wohl vor allem Teenager an den "Nischel" locken. Das kleine Musikfestival, das in den kommenden Sommermonaten regelmäßig spontane Musiker nach Chemnitz ziehen soll, ist der nächste "kleine Baustein" der Kommunikationskampagne "Die Stadt bin ich". Es sei ein Signal: "...dafür, dass Chemnitz eine lebensfrohe, junge Stadt sein kann. Und ein Signal dafür, dass hier niemand wegziehen muss", sagt Ralf Sippel (Foto, rechts), Geschäftsführer der Werbeagentur zebra, dem Kopf der Kampagne. Die finanziellen Mittel hole man sich aus der Wirtschaft, so Sippel. "Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass es sich lohnt, solche Events zu sponsern. Wenn Chemnitz Inhalte bietet, kehren Ausgewanderte auch wieder zurück." Für die Kontaktknüpfung zwischen Chemnitz und künftigen Künstlern wurde Atomino-Chef Jan Kummer (l.) mit ins Boot geholt. Er sorgt dafür, dass für die "heitere Sommerangelegenheit" passende Künstler ihren Soundcheck in "Deutschlands einzigem Freiluft-Proberaum" machen. "Die Konzerte werden immer eine kurzfristige Sache sein - je nachdem, wer gerade auf Tour ist oder zur Location passt", so Kummer. Dass MC Fitti mit seinem Vollbart dem Marx-Monument zum Verwechseln ähnelt, sei aber Zufall. Das Konzert beginnt am Samstag 18.30 Uhr, Eintritt frei.