Runter vom Sofa und Chemnitz entdecken

Stadt Neue App "Industriegeschichte erleben" lädt zur Entdeckungstour ein

runter-vom-sofa-und-chemnitz-entdecken
Im Bild Katja Manz (li.)und Birgit Glorius mit der neuen App "Industriegeschichte erleben" an der alten Aktienspinnerei an der Straße der Nationen in Chemnitz. Foto: Söll

Auf Entdeckungstour will eine neue Anwendung für Mobiltelefone Einwohner und Gäste von Chemnitz schicken: "Industriegeschichte erleben" ist die App überschrieben, die seit dieser Woche für Android- und iOS-Telefone erhältlich ist.

Informationen zu mehreren hundert Anlaufstellen haben die Initiatoren Birgit Glorius, Juniorprofessorin für Humangeografie an der TU Chemnitz, und Katja Manz, freischaffende Stadtforscherin, gemeinsam mit Chemnitzer Schülern zusammengetragen. Die informieren zum Beispiel über Unternehmerpionier Richard Hartmann, den sozialistischen Stadtumbau nach 1945 oder den Blick internationaler Gäste auf den Brühl.

Das Besondere: Neben knallharten Fakten zur Geschichte wird auch immer wieder die Perspektive der (heutigen) Stadtbewohner eingenommen - sie kommen mit ihren Meinungen und Ansichten zu einzelnen Orten in vielen O-Tönen zu Wort. All das bekommt zu sehen und zu hören, wer sich den Orten tatsächlich nähert: "Ziel war nicht, dass man sich alles auf dem Sofa ansieht, sondern dass man hinausgeht in die Stadt - schließlich heißt die App 'Industriegeschichte erleben'", so Katja Manz, die ähnliches bereits für den Sonnenberg verwirklicht hatte.

Entsprechend enthält die App immer wieder auch kleine Aufgaben, die der Nutzer erfüllen soll. Zwei bis vier Stunden soll jede der acht Touren ungefähr dauern - vor der Entdeckerlust ist aber eine nicht immer einfache Installation notwendig:

Nach dem Herunterladen der App müssen alle Touren-Infos noch einmal separat geladen werden. Wegen deren Gesamtgröße ist dafür erstens ein W-Lan und zweitens ein aufgeräumter Handy-Speicher notwendig. Nix für die spontane Entdeckung also, aber ein Aufwand, der mit vielen An- und Einsichten in die Stadtgeschichte belohnt wird.