Saison für 16 Rottluffer Mannschaften beendet

Handball Auch 2020/21 in der Sachsenliga

Die Handballsaison 2019/20 wurde offiziell für beendet erklärt. Die endgültigen Abschlusstabellen in den einzelnen Ligen wurden laut Beschluss des Deutschen Handballbundes über eine Quotientenregelung festgelegt. Es gibt keine Absteiger, was auch den Männern der HSG Rottluff/Lok Chemnitz entgegenkommt, halten sie doch so die Spielklasse und dürfen auch 2020/21 wieder in der Sachsenliga, der fünfthöchsten deutschen Spielklasse, antreten. Überhaupt kann der SSV Rottluff eine positive Bilanz ziehen. Mit seinen reichlich 250 Mitgliedern ist der Verein mit insgesamt 16 Mannschaften im Wettkampfbetrieb tätig, teilweise in Zusammenarbeit mit dem ESV Lokomotive Chemnitz als Handballspielgemeinschaft (HSG) Chemnitz. Drei Männermannschaften stehen im Spielbetrieb, wobei die Erste in der Sachsenliga das Aushängeschild darstellt. Außerdem pflegt der SSV eine hervorragende Nachwuchsarbeit mit insgesamt zwölf Mannschaften der unterschiedlichsten Altersklassen im Bezirks- bzw. Kreismaßstab. Die D-Jugend spielt gar in der Sachsenliga.

Möglichst viele Spieler aus eigenem Nachwuchs

Es konnten wieder einige Erfolge eingefahren werden. Die Saison 19/20 haben die männliche C-Jugend und die E-Jugend als Bezirksmeister abgeschlossen. Die Minis II aus Rottluff sind immerhin Chemnitzer Kreismeister geworden. "Wir wollen möglichst viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs für die eigenen Männermannschaften entwickeln", schließt SSV-Vorsitzende Ines Beckmann übermäßig externe Neuzugänge für die nächste Zeit aus. Fristgemäß Mitte April hat die HSG die Meldungen ihrer Mannschaften für die Spielzeit 20/21 abgegeben. Nun hoffen die Handballer, dass sie schnellstmöglich wieder aufs Parkett zurückkehren können.