Saisonauftakt bei Eiseskälte

Motorsport Justin Trache nun auch national im Rennmodus

Chemnitz/Luckau. 

Chemnitz/Luckau. Als am Wochenende vor Ostern der Auftakt des ADAC MX Masters, der deutschen Motocross-Top-Rennserie, wie fast immer im südbrandenburgischen Ort Fürstlich Drehna über die Bühne ging, wurde es auch für den Chemnitzer Fahrer Justin Trache ernst.

Besserer Abschluss als bei EM

In der Europameisterschaft war er in den beiden Vorwochen bereits in den Niederlanden und in Italien im Einsatz, wobei er nun bei den international stark besetzten Rennen erneut auf einen Teil seiner bisherigen Kontrahenten traf. Auf der traditionsreichen Motocross-Piste "Rund um den Mühlberg" lief es bei niedrigen Temperaturen und einem scharfen Wind für den 16-Jährigen vom Team STC-Racing um einiges besser als bei der EM.

In der Klasse ADAC MX Junior Cup 125 bewarben sich im Training zunächst 48 junge Piloten um einen von 40 Startplätzen für die beiden Wertungsläufe am Sonntag. Die Quali-Hürde nahm der Azubi zum Groß- und Einzelhandelskaufmann für Schweißtechnik in der väterlichen Firma als 17. problemlos. Im ersten Lauf konnte er mit einem guten Start und einer couragierten ersten Rennrunde gleich ein paar Plätze gutmachen. Bis zum Ende nach 20 Minuten plus zwei Runden hatte er sich bis auf die neunte Position nach vorn gekämpft.

Verbesserung im Qualifying angestrebt

Im zweiten Durchgang lief es für ihn nicht ganz so gut, sodass für ihn schlussendlich der 18. Platz zu Buche stand. "Mit dem ersten Lauf war ich natürlich super zufrieden, aber auch der zweite war, im Großen und Ganzen, nicht so schlecht, aber im Qualifying muss ich mich noch verbessern", meinte Justin Trache im Nachgang der Läufe.