Sanierungsarbeiten in der Ferienzeit

Baumassnahmen Chemnitzer Schulen werden auf Vordermann gebracht

An zehn Chemnitzer Grund- und zwei Oberschulen werden in den Sommerferien Baumaßnahmen umgesetzt. So geht die Emanuel-Gottlieb-Flemming-Grundschule mit Beginn des neuen Schuljahres als vierzügige Schule wieder in Betrieb. Mit 6,8 Millionen Euro zählt die Komplettsanierung der Schule zu den teuersten Maßnahmen im Grundschulbereich in den letzten Jahren. Der Hortanbau wird im Herbst fertiggestellt.

Darüber hinaus wird die Grundschule Glösa derzeit mit einem Anbau erweitert, der mit 3,3 Millionen Euro zu Buche schlägt. Weitere 2,6 Millionen Euro kostet die Sanierung des Schulgebäudes der Grundschule Reichenhain. Insbesondere wird dabei die Barrierefreiheit hergestellt. In der Grundschule Harthau wird derzeit das Nachbargebäude wieder einer schulischen Nutzung zugeführt und ein Verbindungsbau hergestellt (2,2 Millionen Euro).

Körperbehindertenschule wird zur Grundschule umgebaut

Seit Oktober 2017 laufen darüber hinaus die Maßnahmen an der Grundschule Klaffenbach. Ein zweiter baulicher Rettungsweg und verschiedene Brandschutzmaßnahmen sollen hier bis Ende 2018 für rund 750.000 Euro umgesetzt werden. Zu den weiteren Maßnahmen zählen die Sanierung des Schulhofs der Valentina-Tereschkowa-Grundschule, der Ausbau des dritten Obergeschosses der Jan-Amos-Comenius-Grundschule und der Umbau in Borna.

Der Standort der ehemaligen Körperbehindertenschule wird auch in den Sommerferien weiter zur zukünftigen Grundschule Borna umgebaut. Im Bereich der Oberschulen soll der Standort Arno-Schreiter-Straße als neue Oberschule fit gemacht werden. In der Oberschule Schönau wird durch Umbau- und Ausbauarbeiten insbesondere im Dachgeschoss ein erweitertes Raumangebot geschaffen. An den beiden Luisenschulen erfolgt zudem gegenwärtig der barrierefreie Ausbau für insgesamt 1,4 Millionen Euro.