Satire und arktischer Reisebericht

Kabarett Gerald Wolf sorgt im Januar für Lacher

satire-und-arktischer-reisebericht
Kabarettist Gerald Wolf kommt nach Grüna. Foto: Christian Ditsch

Im ersten Monat des neuen Jahres gastiert im Folklorehof der Berliner Kabarettist Gerald Wolf. Mit spitzer Zunge hält er am 23. Januar um 19.30 Uhr eine satirische Rückschau auf herausgehobene Ereignisse des Jahres 2018 - wie die GroKo mit halber Raute, Ärger mit Seehofer, Probleme mit Fluggesellschaften, Bundeswehr, NSU-Prozess, Fussball-WM-Pleite und mehr. Typisch für seinen Stil ist eine Mischung aus Stegreif, Parodien und satirische Songs zur Gitarre. "Ob Angie in Therapie oder Jogi im Crash-Kurs, ob Merz im Aufwind oder Markus, der heilige Söder, auf dem Kreuzzug - allet wird jut, bessa wird nischt!", sagt Wolf, der seit vielen Jahren auf den Bühnen der Republik unterwegs ist.

Aufgrund der großen Kartennachfrage im Oktober wird im Februar zudem Jörg Stingl ein zweites Mal im Folkorehof zu Gast sein. Der Profibergsteiger ist an den höchsten Bergen der Welt unterwegs. Seine zahlreichen Expeditionen führen ihn rund um den Globus. Dabei erreichte Stingl als erster Deutscher den höchsten Gipfel eines jeden Kontinents, die "Seven Summits", ohne dabei zusätzlich Sauerstoff zu verwenden. In seinem Vortrag entführt er das Publikum tief ins Innere der Antarktis und berichtet über seine Expedition zum höchsten Berg des siebten Kontinents, die das kleine Team zwar auf den Gipfel bringt, ihm dabei aber alles abverlangt.