• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Saubere Sache: Korrekter Transport von Gasflaschen

Vorsicht Frank Lindner gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Gas

Viele Verbraucher in Deutschland nutzen bereits Flüssiggas. Die saubere Energie ist umweltschonend und lässt sich flexibel einsetzen. Durch seine natürlichen Eigenschaften lässt sich Flüssiggas sehr rationell einsetzen. Gasgeräte sind fein regulierbar und die Wärmeerzeugung passt sich ohne Verzögerung dem Bedarf an. Seit der Wende ist der Chemnitzer Frank Lindner im Geschäft mit Flüssiggas tätig. Der gelernte Gasmonteur bietet dabei einen Komplettservice: Er verkauft, installiert, wartet und repariert Flüssiggasgeräte. Außerdem überprüft er die Dichtheit von Gasanlagen für private Haushalte und Gewerbe. "Flüssiggas ist nicht nur eine saubere Sache, sondern hat auch einen höheren Heizwert gegenüber Erdgas oder Erdöl", sagt der Fachmann. Frank Lindner baut Gasbehälteranlagen und Groß- beziehungsweise Kleinflaschenanlagen auf.

Mit dem Frühjahr kommt auch wieder die Freizeit im Grünen. Bei einer saisonbedingten Nutzung der Gasgeräte im Garten- oder Wochenendhaus sowie beim Camping ist die Überprüfung der Geräte, Anlagen und Gasschläuche auf Dichtheit und Funktion ratsam (Prüfung der Wohnwagen und Wohnmobile nach G607). "Dazu komme ich gern nach vorheriger Vereinbarung zum Kunden. Vor Ort können auch die erforderlichen Reinigungs-, Reparatur- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden", informiert Frank Lindner.

In letzter Zeit häufen sich zudem Fehler, die beim falschen Transport von Flüssiggasflaschen lebensgefährlich sein können. "Gasflaschen werden oft mit offenem Ventil und ohne Schutzkappe transportiert. Es ist aber immer darauf zu achten, dass an und über dem Ventil eine Schutzkappe angebracht ist", erklärt der Fachmann. Auch wenn Gasflaschen leer zu sein scheinen, sind sie wie volle zu behandeln - immer aufrecht stehend zu transportieren und vor Sonne und Wärme zu schützen. Das Ablassen von Propangas in die Umwelt sei strengstens verboten. Aufgrund der Explosionsgefahr ist es lebensgefährlich. Alte Gasflaschen, bei denen der TÜV abgelaufen ist, können auch bei Frank Lindner abgegeben werden.