Schmidt-Rottluff Kunstpreis erstmals verliehen

Ehrung Maler, Grafiker und Bildhauer Michael Morgner erhält Auszeichnung in Chemnitz

schmidt-rottluff-kunstpreis-erstmals-verliehen
Der Chemnitzer Künstler Michael Morgner in seinem Atelier. Foto: Kristin Schmidt/Stiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis

Der erste Preisträger des Schmidt-Rottluff Kunstpreises steht nun fest: Michael Morgner prägte den Expressionismus in Deutschland mit seinen vielseitigen Werken maßgeblich.

Namensgeber Karl Schmidt-Rottluff

"In Michael Morgner würdigt die Stiftung einen Künstler, dessen Lebenswerk in seiner existentiellen Tiefe dem Werk des Namensgebers unseres Preises nicht nachsteht", erklärt Sonja Oehlschläger, Vorsitzende des Vorstands der Stiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis. Denn auch der gebürtige Chemnitzer Karl Schmidt-Rottluff gehörte zu den wichtigsten Vertretern dieser künstlerischen Stilrichtung.

Kurt Thomas-Michael Morgner wurde 1942 in Chemnitz geboren. Er ist Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden und der Freien Akademie der Künste zu Leipzig. 2012 erhielt er bereits den renommierten Gerhard-Altenbourg-Preis. Heute lebt Morgner in Einsiedel bei Chemnitz.

Erstmalige Verleihung im März

Die Verleihung findet am 9. März in der Oper Chemnitz statt. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Außerdem erinnern namenhafte Autoren in einer Festschrift an Begegnungen mit dem Maler, Grafiker und Bildhauer Michael Morgner.

Die Bürgerstiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis wurde im Jahr 2015 gegründet. In diesem Jahr wird der Preis zum ersten Mal verliehen. Alle zwei Jahre soll ein bedeutender Künstler damit geehrt werden.