Schock: Schüsse auf Mitteldeutsche Regiobahn

Blaulicht Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr - Zeugen werden gesucht

Chemnitz/Zwickau. 

Beamte des Bundespolizeireviers am Chemnitzer Hauptbahnhof erhielten am Sonntagfrüh gegen 0.30 Uhr die Information, dass die Regionalbahn auf der Fahrt von Chemnitz nach Zwickau im Zeitraum zwischen 22:25 und 23:25 Uhr durch unbekannte Täter beschossen und dadurch eine Seitenscheibe beschädigt wurde.

Die Beschädigung wurde erst bei der Ankunft im Zwickauer Hauptbahnhof durch den Triebfahrzeugführer bemerkt. Dieser informierte auf der Rückfahrt nach Chemnitz die Bundespolizei über die Feststellung. Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme am Chemnitzer Hauptbahnhof stellten die Einsatzkräfte fest, dass in der zerstörten Scheibe ein Metallgegenstand steckt, bei welchem es sich um ein sogenanntes "Diabolo" (Luftgewehrgeschoss) handeln könnte. Dieses wurde sichergestellt. Ob sich zum Tatzeitpunkt Reisende in dem Abteil befanden, ist aufgrund der zeitversetzten Feststellung nicht bekannt.

Angaben zur Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor. Die Bundespolizeiinspektion Chemnitz hat die Ermittlungen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht Zeugen, die am Samstag in der Zeit zwischen 22.25 und 23.25 Uhr in der Regionalbahn unterwegs waren oder Beobachtungen zum Geschehen gemacht haben. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer der Bundespolizeiinspektion Chemnitz 0371/4615105 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.