Schüler können in einem Erlebnisparcours ihre Stärken entdecken

Karierre Eindrück sollen bei späteren Berufswahl helfen

Am Dienstag, dem 7. Mai um 8.15 Uhr eröffnet Ralph Burghart Bürgermeister für Bildung, Jugend, Soziales, Kultur, Sport und Gesundheit gemeinsam mit Angelika Hugel, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Chemnitz feierlich das Projekt "komm auf Tour" im Kultur- und Kongresszentrum KRAFTVERKEHR, Fraunhofer Straße 60.

Vom 7. bis 10. Mai finden die vier Tage Berufsorientierung "komm auf Tour" statt, ein Kooperationsprojekt der Stadt Chemnitz, der Agentur für Arbeit Chemnitz und des Freistaates Sachsen. Rund 750 Jugendliche der 7. und 8. Klassen von Oberschulen der Stadt entdecken spielerisch in einem 500 Quadratmeter großen Erlebnisparcours ihre Stärken für die spätere Ausbildungs- bzw. Berufswahl.

Ein aufregender Kurs soll Stärken testen 

Bei "komm auf Tour" geht es mit Tempo auf eine Reise durch sechs Spielstationen - vom Reiseterminal über den Zeittunnel ins Labyrinth und von der sturmfreien Bude über die Bühne in die Auswertung. Je nach Wahl von Aufgabe und Lösungsweg sammeln die Schülerinnen und Schüler Feedback in Form verschiedener Stärken und üben sich in der Selbst- und Fremdeinschätzung. An so genannten "Stärkeschränken" entdecken die Jugendlichen am Ende, welche Tätigkeiten und Berufsfelder zu ihren Stärken passen und in welchen Praktika sie sich ausprobieren könnten.

Neben der Berufsorientierung spielt die Lebensplanung eine wichtige Rolle im Projekt. Die Jugendlichen setzen sich mit ihren Lebensträumen, Rollenbildern und Chancen auseinander: "Wie will ich später einmal leben - was ist wie möglich?" Sie erfahren beim Lösen handlungsorientierter Aufgaben, dass sie zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen und eigene Entscheidungen treffen können.