• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Schwerer Drogenfund in Chemnitz: Vier Kilogramm Marihuana und fast 40.000 Euro

blaulicht Ein 29-Jähriger wurde festgenommen

OT Bernsdorf. 

OT Bernsdorf. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen unerlaubten Handels von Betäubungsmitteln durchsuchten Polizisten am Donnerstagmorgen mehrere Wohnungen in der Bernsdorfer Straße in Chemnitz. Die Ermittler der Chemnitzer Kriminalpolizei konnten dabei knapp vier Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von fast 40.000 Euro beschlagnahmen.

Ein Haftbefehl und weitere Wohnungsdurchsuchungen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz waren beim Amtsgericht Chemnitz Durchsuchungsbeschlüsse für fünf Wohnungen erwirkt worden, die in den frühen Donnerstagmorgenstunden nahezu zeitgleich umgesetzt wurden. Aus einem Fenster einer der Wohnungen wurde bei Eintreffen der Polizisten ein Beutel mit etwa 3,5 Kilogramm Marihuana geworfen. Dort wohnte ein 29-jähriger Tatverdächtiger, der dann festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt wurde. Nachdem dieser Haftbefehl erlassen hatte, wurde der 29-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

In der Wohnung eines 20-Jährigen fanden die Beamten weiterhin rund 300 Gramm und in der Wohnung eines 22-Jährigen zirka100 Gramm Marihuana. In letzterer stellten die Polizisten außerdem einen erheblichen Bargeldbetrag von zirka 17.000 Euro sicher.

Die Ermittlungen werden fortgeführt. Dabei wird auch geprüft, inwiefern weitere Personen in die Drogengeschäfte verwickelt sind. In die gestrigen Durchsuchungsmaßnahmen waren rund 70 Beamte involviert, darunter auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen.



Prospekte