• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Sein oder Nichtsein: Das ist hier die Frage!

Premiere Deutsche Erstaufführung fand im Opernhaus Chemnitz statt

Zu den wohl bekanntesten Redewendungen aus Theaterstücken zählen die Ausdrücke "Sein oder Nichtsein" und "Der Rest ist Schweigen, die aus dem Mund von Shakespeares Hamlet kommen. Am Samstag erlebte die selten gespielte gleichnamige Oper von Franco Faccio und Arrigo Boito ihre Premiere im Opernhaus Chemnitz.

Oper war lang unentdeckt

Die Uraufführung des Stücks war 1865 in Genua. Nach einer zweiten Aufführung 1871 an der Mailänder Scala verschwand die Oper allerdings völlig in der Versenkung. "Erst 2014 war es erstmalig wieder auf einer Bühne zu sehen - zunächst nur in den USA, zwei Jahre später mit ebenso sensationellem Erfolg in der Inszenierung von Olivier Tambosi bei den Bregenzer Festspielen, die der international gefragte Regisseur nun als Deutsche Erstaufführung auf die Chemnitzer Opernbühne bringt", kündigen die Theater an.

In "Hamlet" wird der Zuschauer ins Königreich Dänemark entführt. Prinz Hamlet muss sich dort mit dem Tod seines Vaters auseinandersetzen. Als plötzlich der Geist des Königs zu ihm von Mord spricht, gerät "die Zeit aus den Fugen". Die musikalische Leitung der Oper liegt in den Händen von Gerrit Prießnitz, der in der Spielzeit 2018/2019 als Erster Ständiger Gastdirigent an den Theatern Chemnitz verpflichtet ist. In den Hauptpartien sind Gustavo Pena als Hamlet, Pierre-Yves Pruvot als Claudius und Tatiana Larina als Ophelia zu erleben.



Prospekte