"Sense of Unity": Breakdancer und ihre Tricks

Wettbewerb Joseph Hayna alias B-Boy siegt im Kraftwerk

Die besten Breakdancer aus ganz Deutschland und internationale Gäste sind am Wochenende im Rahmen des "Sense of Unity" in Chemnitz zum Wettstreit angetreten. Die B-Boys und B-Girls, wie sich die Protagonisten selbst nennen, haben sich im Kraftwerk an der Kaßbergstraße vor den Augen von knapp 500 begeisterten Zuschauern spannende Duelle auf dem Tanzparkett geliefert. Auf dem Programm stand am Abend unter anderem das Finale des deutschlandweiten Wettbewerbs "Vita Cola Kingz Of The Circle 2018".

Bis an die Spitze getanzt

Hier traten die acht Besten aus Vorausscheiden in Rostock, Erfurt, Dresden und Halle gegen acht gesetzte Konkurrenten an und tanzten mit spektakulären Tricks und Tanzmoves um die Krone. Den Sieg holte sich am Ende Joseph Hayna alias B-Boy Joe aus Mannheim. Hayna hatte zuvor bereits zum dritten Mal in Folge die Qualifikation der Serie in Erfurt gewonnen. Im finalen Showdown in Chemnitz setzte er sich gegen Dennis Dressel alias B-Boy Double D aus Fürth durch und sicherte sich im dritten Anlauf den Titel.

Neben dem Wettstreit der Solisten gab es bei der zweiten Auflage des "Sense of Unity" auch einen Contest für Teams. Zwölf Gruppen aus dem In- und Ausland mit Tänzern aus Polen, Tschechien, Frankreich, Spanien, Rumänien und Mexiko waren dazu an den Start gegangen. Der Titel ging wie schon im Vorjahr an "The Saxonz" aus Dresden, Leipzig und Chemnitz.