• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sexualisierte Gewalt: Mitten in Chemnitz - Mitten in der Gesellschaft

Sexualität Die "Hütte der sexualisierten Gewalt" ist ein Projekt der Band Blond, dem Verein Wildwasser e.V. und der Plattform Kosmos

Mitten in der Stadt steht sie. Die "Hütte der sexualisierten Gewalt". Helles Holz, geschmückt mit bunten Kunstblumen. Von außen sieht sie aus wie eine übrig gebliebene Hütte eines Kreativmarktes wo man so etwas wie selbstgemachte Seifen kaufen kann. Wäre da nicht ein Schild mit der Aufschrift "Triggerwarnung - Der Inhalt der Hütte thematisiert sexualisierte Gewalt und könnte verstörend wirken." Betritt man die Hütte, weiß man auch wieso. In der Ausstellung können Besucher:innen anonymisierte Erfahrungsberichte von Betroffenen sexualisierter Gewalt lesen.

Persönliche Geschichten von Betroffenen sensibilisieren für das Thema

Beim Lesen der Erfahrungsberichte wird klar: Nicht nur körperliche Übergriffe wie zum Beispiel Vergewaltigungen oder sexueller Missbrauch sind eine Form dieser Gewalt. Auch jede Form unerwünschter sexueller Kommunikation gehört dazu, das können zum Beispiel obszöne Worte und Gesten, aufdringliche und unangenehme Blicke, unerwünschtes Zusenden sexueller Inhalte sein. Einige der geschilderten Geschichten appellieren an die Besucher:innen der Hütte unter denen sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch Betroffene befinden, dass sie sich nicht schämen müssen und/oder Verantwortung für die Tat übernehmen müssen. Die Verantwortung für den Übergriff liegt zu 100 Prozent beim Täter.

Sexualisierte Gewalt kann überall passieren

Allein 2018 verzeichnete die Kriminalstatistik rund 10.000 Fälle sexualisierter Gewalt, dabei muss berücksichtigt werden, dass nur 5 bis 10 Prozent der Betroffenen die Taten anzeigen. Repräsentative Befragungen ergaben, dass zwei von drei Frauen in ihrem Leben sexuelle Belästigung erfahren, jede siebte Frau wird Opfer schwerer sexualisierter Gewalt. Repräsentative Statistiken und auch die Erfahrungsberichte in der Hütte der sexualisierten Gewalt zeigen, dass Betroffene die Täter oft kannten. Sexualisierte Gewalt kommt überall vor: in der Öffentlichkeit, zuhause, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Internet und auch in sozialen Einrichtungen wie zum Beispiel Vereinen oder Kirchen. Eine Besondere Gefährdung entsteht dann, wenn Abhängigkeitsbeziehungen bestehen. Sexualisierte Gewalt ist jeder Übergriff auf die sexuelle Selbstbestimmung. Es geht dabei nicht um Lust oder Erotik, sondern um Machtverhalten. Wichtig ist: Ein Übergriff ist schon dann strafbar, wenn er gegen den erkennbaren Willen einer Person ausgeführt wird. Ob diese Person sich dabei körperlich gewehrt hat oder nicht spielt dabei keine Rolle. Auf einer Anzeigetafel vor der Hütte steht der starke Satz: "Das Häuschen wird gut sichtbar an zentraler Stelle in der Chemnitzer Innenstadt zu finden sein, denn das Problem sexualisierter Gewalt existiert ebenfalls mitten in unserer Gesellschaft."

Zu den Projektinitiator:innen

Der Verein Wildwasser e.V. versteht sich als Beratungsstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt. Er agiert im Raum Chemnitz/Erzgebirge und hilft jährlich ca. 200 Betroffenen und deren Angehörigen in ca. 400-500 Beratungsgesprächen, wobei die Mehrheit mehr als einmal kommt Diese Zahl zeigt, wie groß das Problem ist. Die Plattform KOSMOS Chemnitz widmet sich der Frage, wie wir in Zukunft in unserer Gesellschaft miteinander leben wollen. Die "Hütte der sexualisierten Gewalt" soll dazu einen Beitrag leisten. In ihrem neuen Song "Du und Ich", der am gestrigen Freitag erschienen ist, hat sich die Band Blond außerdem mit diesem Thema beschäftigt.

Öffnungszeiten der Hütte:

Bis zum 8. August täglich von 16 bis 19 Uhr.