SG Handwerk steigt in die Landesliga auf

Fussball Meisterschaft und Rabensteiner Aufstiegsparty

Treuen./Chemnitz. 

Treuen. Aufstieg-Ekstase herrschte im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion in Treuen: Sektduschen, Jubelorgien und feiernde Fans. Die SG Handwerk Rabenstein sicherte sich nach 2:0-Sieg gegen den FSV Treuen am Sonntag die Meisterschaft in der Landesklasse West und schaffte den Sprung in die Landesliga. Gut 150 Anhänger der Rabensteiner waren mit ins Vogtland gereist und unterstützten die Mannschaft von Trainer André Stöhr. Die SG Handwerk erkämpfte sich zahlreiche Möglichkeiten und ging nach einem verwandelten Foulelfmeter durch Philipp Hadamus in Führung (32.). Nur fünf Minuten später legte Ringo Delling mit einem Sonntagsschuss zum 2:0 nach (37.). In der zweiten Halbzeit sahen die 220 Zuschauer etliche weitere Chancen der Gäste, am Ergebnis änderte sich aber nichts.

Aufstieg im dritten Anlauf

Als der Schiedsrichter den letzten Pfiff der Partie tätigte, lagen sich die Rabensteiner jubelnd in den Armen, ehe sich Wasser- und Sektduschen über sie ergossen. "Es ist der Wahnsinn und der beste Lohn für den Einsatz meiner Truppe. Wir haben dreimal Anlauf genommen und jetzt endlich durchgezogen", jubelte Trainer André Stöhr und läutete die gesellige Aufstiegsfeier ein. Er wollte es nicht versäumen, dem ärgsten Verfolger VfB Fortuna Chemnitz sein Kompliment auszusprechen. "Sie haben nix weggeschenkt und waren immer dran. Das Kopf-an-Kopf-Rennen hat für echte Spannung gesorgt", betonte André Stöhr. Fortuna hatte zuhause den FSV Marienberg mit 4:2 (1:2) bezwungen und mit nur zwei Zählern Rückstand auf einen Ausrutscher des Tabellenführers gehofft.

Ringo Delling mit 14 Treffern bester Torschütze

Vom intensiven Spiel noch völlig ausgelaugt ließ auch Ringo Delling seinen Gefühlen freien Lauf. "Ein unglaublicher Tag und eine geile Saison. Wir hatten nicht nur spielerisch oft die Nase vorn, sondern sind wirklich leidenschaftlich aufgetreten", betonte der 35-Jährige. Der Offensivmann avancierte besonders im Schlussspurt der Saison zum echten Goalgetter. In den letzten sieben Spielen gelangen ihm neun Buden, das 2:0 in Treuen war sein 14. Saisontreffer. Dem Sportlehrer zuckt gewaltig der Schuh, wenn er an die zukünftigen Sachsenliga-Gegner und die sportliche Herausforderung denkt. "Natürlich möchte jeder von uns die Früchte der Arbeit ernten und gern spielen, mich einbezogen", betonte Ringo Delling, der seit 1992 zum festen Inventar der Rabensteiner zählt.

Starker Nachwuchs in Rabenstein

Auf der Tribüne hatte Handwerks-Präsident Rolf Lein das Spiel verfolgt und seiner "Ersten" wenig später den Meisterpokal überreicht. Nach der Einweihung des Kunstrasenplatzes sei dies der größte Moment in der Geschichte des Vereines. "Die Mannschaft ist wirklich in den letzten Jahren zusammengewachsen und hat in dieser Saison nochmal einen echten Schub bekommen", lobte Rolf Lein, der seit 33 Jahren die Geschicke der SG Handwerk leitet. Über leistungsstarken Nachwuchs mache man sich in Rabenstein keine Sorgen: von den A- bis zu den D-Junioren spielen alle Mannschaften in der Landesklasse. Mit dem Aufstieg der Männer in Liga sechs avancierte der Verein nun zur Nummer Zwei in der Chemnitzer Fußballlandschaft.