Shadowland: "Der Mensch kann das ganze Universum sein"

Tanzkompagnie Neue Abenteuer aus Licht und Schatten

shadowland-der-mensch-kann-das-ganze-universum-sein
Die Pilobus -Tanzkomagnie schafft magische Momente mit Licht und Schatten. Foto: Beowulf Sheehan

Wenn hinter einer beleuchteten Leinwand Menschenknäuel elegant zu Gegenständen verschmelzen, Körper sich zu Fantasiegebilden fügen, wieder zerfallen und zu neuen Figuren werden, dann ist das Ensemble von Shadowland - dem Schattenland - auf der Bühne zu sehen. Am 16. März um 20 Uhr haben Besucher der Stadthalle die Möglichkeit, dieses Spektakel zu bestaunen.

Aus den USA nach Chemnitz

Anfang der 1970er Jahre hat Robby Barnett die Tanzkompagnie Pilobus, die hinter dem Schattenland steht, in den USA gegründet. Sie ist eine Formation, die heute aus zwölf Tänzern besteht und ihre Vorstellungen auf der ganzen Welt präsentiert.

"Unsere Tänzer sind stark, biegsam und haben einen offenen Geist. Uns interessiert es, wie Menschen psychische Vorgänge mittels Bewegung aufzeigen können", erklärt Robby Barnett. Die Kompanie nutzt dazu Elemente des Balletts und des Tanzes.

Mit Akrobatik und Poesie will sie zeigen, dass der Mensch auch Tier, Pflanze, eine Landschaft und das Universum schlechthin sein kann. Da verwandeln sich die Schatten der Tänzer in fahrende Autos, Elefanten, aufgehende Blüten, Burgen oder Zentauren. "Sechs Leute sind zum Beispiel ein Elefant", verrät Barnett.

Ballett und Tanz in einer Schattenwelt vereint

Nach Shadowland kommt nun Shadowland 2 auf die Bühne. Die neuen Abenteuer spielen in der Zukunft. Menschen in einer Fabrik stapeln mechanisch-stumpf Berge von Kartons. Ein Aufseher treibt sie an. Aber einer der Kartons schleicht dem Arbeiter Fess entschlossen hinterher. Der kann nicht widerstehen, öffnet den Karton und entdeckt darin ein zauberhaftes Vogelwesen, eine Art Straußenbaby - flimmernd, flaumig, magisch und schutzsuchend.

Es rührt Fess. Gemeinsam mit seiner Freundin rettet er das Baby vor dem Kartonkäfig. Zu dritt flüchten sie, durchstreifen den Himmel, die Erde, das All, werden bedroht, gefangen, befreit, geraten immer wieder in Gefahr auf ihrer Reise durch verborgene Landschaften der Fantasie.