Sicherheit und Sauberkeit sind gewünscht

Konferenz Bürger diskutieren mit Stadtverwaltung und Polizei

Sechs nach Stadtteilen geordnete Tische, an denen Bürger mit Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizei und Stadtteilmanagern diskutieren konnten, bildeten den Mittelpunkt der Sicherheitskonferenz, die in dieser Woche im Kraftwerk gehalten wurde. Um die 100 Chemnitzer nahmen daran teil und schilderten ihre persönliche Sicht auf das Thema Sicherheit, das oft in Verbindung mit Sauberkeit und Ordnung genannt wurde. Ein Dorn im Auge ist vielen Bürgern die Vermüllung von Grünanlagen, wie zum Beispiel am Schloßteich. Seit einiger Zeit quellen dort die Mülleimer über, Grillgut wird einfach liegen gelassen. Auch Vandalismus ist ein Problem. Um das Thema Grillfläche im Küchwald soll es demnächst explizit bei einem Bürgerforum gehen, sagte Anett Illert, die Quartiermanagerin für die Stadtteile Kaßberg, Schloßchemnitz und Altendorf.

Wunsch nach Ausweiten des Alkoholverbots

Unzufrieden sind viele Bürger auch mit dem Alkoholkonsum an bestimmten Orten, wie Spielplätzen oder vor Läden, die abends von Männern zum Treff aufgesucht werden. Das Alkoholverbot, das bereits für die Innenstadt gilt, würden manche gern auch auf einzelne Stadtteile ausweiten.

Positiv bewerteten die Teilnehmer der Sicherheitskonferenz das Thema Aufstockung des Stadtordnungsdienstes. Einige Bürger wünschten sich zudem mehr Polizeipräsenz in der Stadt. Wieder andere sahen diesen Wunsch kritisch - zu viel Polizei würde ihrer Ansicht nach Unsicherheit forcieren.