Sicht weg: Karl-Marx-Kopf wird 24 Stunden lang gefilmt

Kultur Neues Kunstprojekt ist Teil der Aktion "Gegenwarten"

Dem einen oder anderen ist es sicher schon aufgefallen: Seit gestern steht eine Hebebühne am Karl-Marx-Monument und versperrt dem Marx die Sicht. Doch was hat es damit auf sich? Das Ganze ist Teil der Kunstprojekte "Gegenwarten", zu denen auch das versenkte Auto im Schlossteich gehört. Der selbst Kamerascheue Künstler Olaf Nicolai filmt auf der Brückenstraße mit seinem Team 24 Stunden nur das Marxgesicht und zeichnet den Umgebungston auf. Dieser 24-Stundenfilm soll in einer noch nicht näher bestimmten Präsentationsform in Chemnitz in den nächsten Zeit aufgeführt werden.