Sieg für erkrankten Trainer

Fußball CFC muss beim VfL Osnabrück bestehen

Wenn die Kicker des Chemnitzer FC (8. Platz/23 Punkte) am Wochenende ihr Drittligapunktspiel beim VfL Osnabrück (5./27) bestreiten, wird Cheftrainer Karsten Heine auf der Bank fehlen. Er hat in dieser Woche einen akuten Hörsturz erlitten.

"Karsten Heine ist bis auf weiteres krankgeschrieben", sagte CFC Sportdirektor Stephan Beutel und verband seine Aussage mit der Hoffnung, dass der 60-jährge Coach seine Krankheit schnell auskurieren kann. Die Aufgaben von Heine wird gegen Osnabrück Co-Trainer Kay-Uwe Jendrossek übernehmen. "Wir müssen die Situation nehmen, wie sie ist. Auf jeden Fall will das Team mit einem Sieg zur Genesung des Cheftrainers beitragen. Schließlich möchten wir alle, dass Karsten Heine möglichst schnell wieder gesund auf dem Platz steht", sagte Jendrossek. "Diese Nachricht mussten wir Spieler auch erst einmal verdauen. Jetzt werden wir zusätzlich alles versuchen, um unserem Coach einen Sieg zu schenken", sagte Marcel Kaffenberger. Nach der ansprechenden zweiten Halbzeit gegen Fortuna Köln werde die Mannschaft nun mit Selbstvertrauen auflaufen. "Osnabrück hatte zuletzt zwar einen Lauf, aber wir wollen dennoch etwas mitnehmen. Mit einer guten Leistung könnten wir zudem weitere Fans zurückgewinnen, die uns die Derby-Niederlage gegen Aue noch nicht verziehen haben", meinte der 21-jährige Mittelfeldspieler. Ob dabei jedoch Tim Danneberg zum Kader gehört, wird sich kurzfristig entscheiden, er laboriert an einer Muskelverhärtung. Dafür sind die zuletzt verletzten Kicker Philipp Türpitz sowie Ronny König wieder einsatzbereit.