So soll das neue eins-Haus in Chemnitz aussehen

Investition Internetausbau, Kohleausstieg und Neubau im Zentrum

so-soll-das-neue-eins-haus-in-chemnitz-aussehen
So soll das neue eins-Haus an der Bahnhofstraße aussehen. Foto: eins

Erstmals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz (1.053 Millionen Euro) - dieses Rekordergebnis für das Jahr 2017 vermeldet der kommunale Energieversorger eins. Rund die Hälfte der Umsätze erwirtschaftete das Unternehmen aus dem Verkauf von Strom (548 Millionen Euro), weitere 239 Millionen Euro mit Erdgas. Nun will das Unternehmen auch zum Internetanbieter wachsen und seine Angebotspalette um digitale Produkte erweitern.

2029 soll der Kohleausstieg vollzogen sein

So investierte eins bereits im vergangenen Jahr fünf Millionen Euro in fast 200 Kilometer neue Glasfasern für schnelle Internetverbindungen. Roland Warner, Vorsitzender der eins-Geschäftsführung betont: "Schnelle Internetverbindungen gehören heute genauso zum Leben wie Strom, Erdgas oder Trinkwasser. Mit dem Betrieb von Glasfaser- und Breitbandnetzen tragen wir dazu bei, attraktive Lebens- und Wirtschaftsräume zu erhalten, zu gestalten und langfristig voranzutreiben."

In den kommenden fünf Jahren wird eins zudem 200 Millionen Euro in die neue Wärme- und Stromversorgung investieren, die flexibler und deutlich umweltschonender gestaltet werden soll. Blockheizkraftwerke und ein Holzkraftwerk sollen zukünftig Wärme und Strom erzeugen. Parallel dazu optimiert eins sein Fernwärmenetz. Voraussichtlich im Jahr 2023 geht der Erste von zwei Kohleblöcken des Heizkraftwerks Chemnitz vom Netz. Im Jahr 2029 soll der zweite Kohleblock stillgelegt werden. Warner betont: "Dann haben wir hier in Chemnitz den Kohleausstieg komplett vollzogen."

Das neue eins-Haus in der Innenstadt

Seit der eins-Gründung im Jahr 2010 gebe es außerdem die Idee, dass ein großer Teil der Mitarbeiter in einem Haus zusammensitzt. Herbert Marquard, kaufmännischer Geschäftsführer erklärt: "Kurze Wege erleichtern Vieles im operativen Geschäft. Zudem wirkt es sich positiv auf die Unternehmenskultur aus, wenn die Mitarbeiter an einem Standort arbeiten und manche Dinge sofort persönlich besprechen können. Diese und andere Synergieeffekte wollen wir mit dem neuen eins-Haus im Chemnitzer Stadtzentrum nutzen." Voraussichtlich ab dem Jahr 2021 werden die Mitarbeiter in ihr neues Gebäude neben dem Archäologiemuseum einziehen.