Sogar James Bond kennt Karl-Marx-Stadt

Film Was wurde bisher in Chemnitz alles gedreht?

Chemnitz als Filmkulisse für "Planet der Affen"? Fotografik: C. Mathea/hfn

Auf dem Theaterplatz laufen noch bis Anfang September Filme aus der ganzen Welt über die Leinwand. Chemnitz selbst ist nicht unbekannt, was die internationale Filmgeschichte betrifft. Immerhin hat James Bond im Film Octopussy den Weg nach Karl-Marx-Stadt gefunden, um hier eine Geheimaktion aufzudecken.

James Bond in Karl-Marx-Stadt?

In der Handlung ging es um ein teures Kunstei und eine Atombombe, die von Chemnitz mit einem Zirkus zu einer amerikanischen Militärbasis geschmuggelt werden sollte. Doch was ab dem Jahr 1983 über die Leinwände und später über die Fernsehbildschirme flimmerte, war alles andere außer Chemnitz. Denn obwohl die Handlung laut Drehbuch teilweise in Karl-Marx-Stadt spielen sollte, wurde die Kulisse unserer City woanders geschaffen. Also war auch James-Bond-Darsteller Roger Moore nie hier gewesen.

Allerdings wurden viele andere Filme hier gedreht. Bemüht man die Datenbank der Mitteldeutschen Filmförderung, kommt man beim Stichwort Chemnitz auf zwölf Treffer mit Filmen allein nach der Wende. Da ist der Film "Go West" mit einer spannenden Geschichte über eine geplante Flucht aus der DDR.

Gedreht wurde dafür an der Chemnitzer Rudolfstraße unter anderem mit Schauspieler Frederick Lau. Oder der Film "Zug in die Freiheit", bei dem DDR-Flüchtlinge versuchen, mit einem Zug von der Prager Botschaft in die Bundesrepublik zu gelangen - hier diente Chemnitz ebenfalls als Kulisse.

Chemnitz im Kino sehen

Und erst kürzlich baute sich ein Filmteam vor dem American Diner an der Zwickauer Straße auf und drehte dort für den Streifen "Die Unsichtbaren". Darin geht es um ein kleines Mädchen, das sich durch eine geheimnisvolle Flüssigkeit unsichtbar machen kann. Der Film kommt im Winter in die Kinos.

Eine Werbefirma hatte vor vier zudem Jahren versucht, den MDR davon zu überzeugen, die Serie Tatort künftig in Chemnitz zu drehen. Selbst 4000 Unterschriften wurden gesammelt. Aber der Heimatsender entschied anders, verlegte den Krimi nach Dresden.