Soul und Jazz zum Schluss

Kultur Chemnitzer Parksommer endet am Sonntag

soul-und-jazz-zum-schluss
Seraleez singen am Sonntag beim letzten Parksommer-Konzert. Foto: C3GmbH

Der Chemnitzer Parksommer geht zu Ende. Bis Sonntag gibt es die letzten Kulturveranstaltungen im Rahmen dieses Festivals im Stadthallenpark. Am Samstag, 29. Juli, 20 Uhr, steht "jeneeny & friends" ein Akustik-Duo aus Chemnitz, das 2012 von Sängerin Jenny Hahn und Gitarrist Silvio Clauß gegründet wurde, auf der Bühne. Die Band vereint nach eigenen Angaben "längst vergangene und gegenwärtige Songs mit den Klangfarben des Soul, der Tiefe des Blues und der Freiheit des Jazz". Mit Gitarre/n, Piano, Saxophon und originellen Improvisationen - mal hart, mal zart - wollen sie direkt ins Ohr der Zuhörer.

Das Genre Futuresoul bringen die fünf Musiker von Seraleez schließlich am 30. Juli, 20 Uhr, zum letzten Parksommer-Konzert auf die Bühne. Die Gruppe setzt sich zusammen aus vier Dresdner Jazzmusikern, die eines Tages auf die Singer-Songwriterin Christine Seraphin aus New York trafen. Die jazzigen Harmonien der Dresdner mit den lyrischen Melodien und der kraftvollen Stimme von Christine Seraphin katapultierten beide in völlig neue Musiksphären, die am Sonntag in Chemnitz live zu erleben sind.

Der Eintritt zu den Konzerten ist wie immer frei. "Finanziert wird der Parksommer Chemnitz über Crowdfunding, das heißt, jeder Besucher gibt, was ihm die Veranstaltung jeweils wert ist", so Projektleiterin Yvonne Buchheim.