Souveräne Chemnitzer setzen sich ab

Handball HVC-Frauen vor Pflichtaufgabe gegen Koweg Görlitz

souveraene-chemnitzer-setzen-sich-ab
Melanie Beckert und der HVC sind weiter klarer Spitzenreiter.Foto: Andreas Seidel

Vor der Oberligasaison hatten die Chemnitzer HVC-Damen für die Spielzeit 2016/17 mit einem Zweikampf zwischen ihnen und dem Drittligarückzieher HSV Marienberg gerechnet. Dies schien bis Anfang November auch realistisch. Doch dann unterlagen die Damen aus dem Erzgebirge deutlich in Görlitz und Hoyerswerda, so dass im direkten Duell bereits eine Vorentscheidung fallen sollte.

Obwohl der HSV mit Trainerin Daniela Filip im Sommer eine komplett neue Mannschaft aufbauen musste, ist der neue Kader mit elf Osteuropäerinnen wieder hochkarätig besetzt. Trotzdem setzte sich der HVC, über Jahre zusammengewachsen und von Übungsleiter Thomas Sandner mit feinem Händchen trainiert, mit 27:25 in Marienberg durch. Damit ist wohl schon eine Vorentscheidung im Titelkampf gefallen, bauen die Chemnitzerinnen neben dem Sechs-Punkte-Vorsprung in der Rückrunde auch auf den Heimvorteil gegen den unmittelbaren Konkurrenten. "Das war ein wichtiger Auswärtssieg", hält HVC-Vorsitzender Mario Schmidt nicht hinter dem Berg, warnt aber auch hochkonzentriert weiterzuspielen. Am Sonntag (Beginn: 16.30 Uhr, Sachsenhalle, Straße Usti nad Labem) sollen gegen Koweg Görlitz die nächsten Zähler eingesammelt werden. Das Team von Jörg Adam spielt in diesem Jahr nur im Mittelfeld (6:8 Pkt.) mit, zumal es durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. Positive Ausnahme bildete der 22:16-Erfolg gegen eben jene Marienbergerinnen. Bei allem Respekt scheint der HVC derzeit so gefestigt, um ohne jeglichen Minuspunkt ins neue Jahr zu gehen. Das routinierte Abwehrbollwerk Petra Starcek mit feinem Auge für den "tödlichen" Pass weiß vor allem die schnelle Außenspielerin Anja Stöhr einzusetzen, die mit knapp sieben Treffern pro Partie zu den effektivsten Spielerinnen der Liga gehört. Schon ab 14.30 Uhr will die HVC-Zweite gegen Neudorf/Döbeln wichtige Zähler um den Klassenerhalt in der Sachsenliga erkämpfen.