• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

"Spätschicht" fast ausgebucht

Ereignis Ab Freitag feiert Chemnitz die Tage der Industriekultur

Sie bleibt ein Erfolgsmodell: die "Spätschicht" bei den Tagen der Industriekultur. 23 Unternehmen, Gewerbestandorte und Forschungseinrichtungen öffnen am Freitagabend ihre Fabrikhallen und Forschungslabore, vor allem in Chemnitz, aber erstmals auch ein Unternehmen - die USK Sondermaschinenbau - in Limbach-Oberfrohna. Doch wer sich jetzt noch für eine Betriebsbesichtigung interessiert, könnte vor verschlossenen Türen stehen: Von den knapp 2.500 im Internet buchbaren Plätzen waren zu Wochenanfang nur noch etwa 150 frei - beispielsweise bei Rail Beton, bei den Start-ups im Technologie Centrum, im Textilforschungsinstitut oder bei Zentralkonsum. "Das ist der Stand jetzt", hieß es aus der Chemnitzer Wirtschaftsförderung (CWE), die die Tage der Industriekultur organisiert: "Das kann bald schon anders aussehen." Soll heißen: Wer sich unbedingt noch einen Platz sichern will, muss schnell sein. Oder dann am Freitagabend - 17 Uhr geht es mit der "Spätschicht" los - auf spontane Zusatzführungen vor Ort hoffen: "In den vergangenen Jahren haben das die Standorte recht unbürokratisch möglich gemacht", hatte CWE-Chef bereits bei der Öffnung des Buchungsportals diese Lösung angedeutet. Auch die "Frühschicht" am Freitagvormittag ist weitestgehend ausgebucht: 220 Kinder aus Kitas und Grundschulen wollen die Welt von Wissenschaft und Technik erkunden. Hier gab's nur noch vereinzelte freie Plätze für Führungen beim Abfallentsorger ASR und bei der Parkeisenbahn. Nach dem Blick in die moderne Industrie lockt dann am Samstag und Sonntag die Reise in die Vergangenheit: Dann öffnet am Markt der Gründerzeitmarkt - mit zahlreichen technikhistorischen Museen aus Stadt und Region. Höhepunkt in diesem Jahr ist die große Fahrzeugshow am Samstagabend, bei der historische Zwei-, Drei- und Vierräder vor dem Rathaus vorfahren. Am Sonntag gibt es noch die "Industriewelten" im Straßenbahnmuseum - die junge Kunst- und Kulturszene sorgt hier fürs Programm.



Prospekte